Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Kaichen

Stadtteil · 156 m über NN
Gemeinde Niddatal, Wetteraukreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

11 km südöstlich von Friedberg

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3488461, 5568708
UTM: 32 U 488391 5566920
WGS84: 50.25431845° N, 8.837152265° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

440017040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 2951, davon 2553 Acker, 184 Wiesen, 214 Wald
  • 1961 (Hektar): 692, davon 1 Wald (= 0.14 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 963, davon 735 evangelisch (= 76.32 %), 214 katholisch (= 22.22 %)
  • 1970: 1027 Einwohner

Diagramme:

Kaichen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Reichsburg Friedberg, Grafschaft Kaichen, Amt Büdesheim
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Burggrafschaft Friedberg, Amt Büdesheim (Souveränität beim Großherzog, aber Eigentum des Burggrafen bis zu dessen Ableben)
  • 1817: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Büdesheim
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Büdesheim
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Vilbel
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Friedberg
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Vilbel
  • 1874: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Friedberg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Friedberg
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Wetteraukreis

Altkreis:

Friedberg

Gericht:

  • 1821: Landgericht Groß-Karben
  • 1853: Landgericht Vilbel
  • 1879: Amtsgericht Vilbel
  • 1882: Amtsgericht Friedberg

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 zur Stadt Niddatal

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1448: Pfarrer

Pfarrzugehörigkeit:

Zum Kirchspiel von Kleinkarben gehörig

Patronat:

Bis 1604 Herren von Elkerhausen gen. Klöppel, 1604 Kurpfalz, 1623 an Hessen-Darmstadt, nach 1648 wieder Kurpfalz

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Johannes Weicker bis 1573

Juden:

1512 und 1513 wird für den Ort eine Judenstraße genannt. Möglicherweise lebten also zu dieser Zeit Juden in Kaichen.

Kultur

Schulen:

Schule vor dem Dreißigjährigen Krieg vorhanden.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Kaichen, Wetteraukreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/11995> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde