Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Petterweil

Stadtteil · 145 m über NN
Gemeinde Karben, Wetteraukreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

10,5 km südwestlich von Friedberg

Ersterwähnung:

801

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (801)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3479926, 5567447
UTM: 32 U 479859 5565660
WGS84: 50.24275329° N, 8.717542907° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

440012060

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 3314, davon 2425 Acker, 205 Wiesen, 684 Wald
  • 1961 (Hektar): 852, davon 178 Wald (= 20.89 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 1187, davon 872 evangelisch (= 73.46 %), 295 katholisch (= 24.85 %)
  • 1970: 2788 Einwohner

Diagramme:

Petterweil: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 801: Niddagau (in pago Nitachgouue)
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt (Anteil am Fürstentum Oberhessen), Stadt und Amt Homburg vor der Höhe (halb), die andere Hälfte Grafschaft Solms-Rödelheim, Amt Rödelheim
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Herrschaft Hessen-Homburg
  • 1816: Landgrafschaft Hessen-Homburg (1/2)
  • 1820: 1/2 Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Vilbel, 1/2 Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Oberhessen, Amt Nieder-Wöllstadt (zur Standesherrschaft Solms gehörig)
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Vilbel
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Friedberg
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Vilbel
  • 1874: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Friedberg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Friedberg
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Wetteraukreis

Altkreis:

Friedberg

Gericht:

  • 1821: Landgericht Groß-Karben und standesherrliches Amt Nieder-Wöllstadt
  • 1823: Ganz Landgericht Groß-Karben
  • 1853: Landgericht Vilbel
  • 1879: Amtsgericht Vilbel

Gemeindeentwicklung:

Am 1.8.1972 zur Stadt Karben

Kirche und Religion

Patronat:

Solms (ab 1548 Solms-Laubach, ab 1607 Solms-Rödelheim) und Isenburg-Büdingen (1635-1648 und ab 1682 Hessen-Darmstadt) alternierend

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Heinrich Schilling nach 1545

1594 scheiterte der Versuch, das reformierte Bekenntnis einzuführen.

Juden:

Eine jüdische Ansässigkeit ist für das Jahr 1444 gesichert. Seit Beginn des 17. Jahrhunderts Niederlassung mehrerer Juden im Ort.

Aus dem 14. oder 15. Jahrhundert soll die Bezeichnung Judengasse stammen, die zwischen Schwengel- und Schloßgasse gelegen haben soll.

Kultur

Schulen:

Schulmeister: Michael Artopoeus bis 1598

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Petterweil, Wetteraukreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12095> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde