Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5813 Nastätten
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 49. Caub-Ransel

Espenschied

Stadtteil · 404 m über NN
Gemeinde Lorch, Rheingau-Taunus-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

13 km südwestlich von Bad Schwalbach

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf mit regelhaften Grundrißmerkmalen in Plateaulage nördlich der Wisper.

Ersterwähnung:

1187

Siedlungsentwicklung:

Am 01.01.1977 zur Stadt Lorch.

Historische Namensformen:

  • Espelscheid (1187)
  • Espenscheit (1256-1260)

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3421697, 5553450
UTM: 32 U 421653 5551669
WGS84: 50.11209279° N, 7.904234934° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

439010010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 874, davon 251 Acker (= 28.72 %), 38 Wiesen (= 4.35 %), 549 Holzungen (= 62.81 %)
  • 1961 (Hektar): 875, davon 584 Wald (= 66.74 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1687: 8 Herdstellen
  • 1781: 43 Herdstellen
  • 1885: 300, davon 7 evangelisch (= 2.33 %), 293 katholisch (= 97.67 %)
  • 1961: 300, davon 34 evangelisch (= 11.33 %), 266 katholisch (= 88.67 %)
  • 1970: 351

Diagramme:

Espenschied: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1604: Kurfürstentum Mainz, Rheingau,sogenanntes Unterhalbamt Lorch (bis 1659 jedoch noch unter unmittelbarer erzstiftischer Herrschaft)
  • 1787: Kurfürstentum Mainz, Unteres Erzstift, Vicedomamt Rheingau, Amtskellerei Rüdesheim und Amtsvogtei Geisenheim
  • 1803: Nassau-Usingen, Vicedomamt Rheingau, Amtskellerei Rüdesheim
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Rüdesheim
  • 1849: Herzogtum Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk VIII (Kreisamt Rüdesheim)
  • 1854: Herzogtum Nassau, Amt Rüdesheim
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Rheingaukreis
  • 1968: Regierungsbezirk Darmstadt, Rheingaukreis
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Rheingau-Taunus-Kreis

Altkreis:

Rheingaukreis

Gericht:

  • 1816: Amt Rüdesheim
  • 1849: Justizamt Rüdesheim
  • 1854: Justiz- und Verwaltungsamt Rüdesheim
  • 1867: Amtsgericht Rüdesheim am Rhein
Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Den mainzischen Hof in Espenschied besaßen im 12. Jahrhundert die Rheingrafen. 1165-1183 war er pfandweise an die Grafen von Nassau. Im 13. Jahrhundert hatten die Herren von Eppstein vorübergehend Besitz in Espenschied - wahrscheinlich als Mainzer Lehen.
  • Seit dem 14. Jahrhundert war Espenschied Teil der Herrschaft Lauksburg und nur über Lehnsbande mit dem Erzstift Mainz verbunden. Als weitgehend selbständige Herrschaft war es bis 1508 in den Händen der Herren von Greiffenklau und gelangte dann an die Herren von Heuchelheim. Diese verfügten über Gebot und Verbot sowie die Blutgerichtsbarkeit. 1570 vorübergehend an Johann Eberhard von Kronberg verpfändet wurde die Herrschaft nach dem Tode Sebastians von Heuchelheim 1575 vom Mainzer Lehnsherrn eingezogen und dem Amt Lorch zugewiesen.
  • Als mainzisches Lehen war die Grundherrschaft über Espenschied vorübergehend in den Händen der Herren von Waldeck und Sauerburg. 1657 bis 1697 war der Hof Espenschied an Kloster Schönau vertauscht.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Kirche 1746 errichtet, 1748 geweiht

Patrozinien:

  • Nikolaus;
  • Maria und Johannes Nepomuk (Kapelle)

Pfarrzugehörigkeit:

Ursprünglich zum Kirchspiel Lorch gehörig. 1573 als Pfarrei bezeichnet. 1675 Filial von Ransel, 1824 Pfarrei Schönau.

Bekenntniswechsel:

Die Reformation konnte sich im Erzbistum Mainz nicht durchsetzen. Der Ort blieb katholisch.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Espenschied, Rheingau-Taunus-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/10995> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde