Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5714 Kettenbach
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 33. Dörsdorf

Rückershausen

Ortsteil · 170 m über NN
Gemeinde Aarbergen, Rheingau-Taunus-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Mühle

Lagebezug:

13,7 km nördlich von Bad Schwalbach

Lage und Verkehrslage:

Durch den Aarbach zweigeteiltes Dorf mit regelhaften Grundrißmerkmalen, dessen älterer Teil am rechten Ufer östlich der Aar liegt.

Ersterwähnung:

879

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3432780, 5570433
UTM: 32 U 432732 5568645
WGS84: 50.26611101° N, 8.056154511° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

439001060

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 497, davon 273 Acker (= 54.93 %), 38 Wiesen (= 7.65 %), 146 Holzungen (= 29.38 %)
  • 1961 (Hektar): 496, davon 144 Wald (= 29.03 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1628: 47 Mannschaften
  • 1629: 33 Mannschaften
  • 1635: 35 Haushaltungen
  • 1821: 326 Einwohner
  • 1842: 426 (16 Juden)
  • 1885: 454, davon 414 evangelisch (= 91.19 %), 17 katholisch (= 3.74 %), 23 Juden (= 5.07 %)
  • 1961: 850, davon 675 evangelisch (= 79.41 %), 154 katholisch (= 18.12 %)
  • 1970: 867

Diagramme:

Rückershausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • Mitmärker in der Bonscheuer
  • 1653: Oberamt Idstein
  • 1787: Fürstentum Nassau-Usingen, Amt Burgschwalbach
  • 1803: Nassau-Usingen, Kirchspiel Kettenbach
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Wehen
  • 1849: Herzogtum Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk VI (Kreisamt Langen-Schwalbach)
  • 1854: Herzogtum Nassau, Amt Wehen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden,Untertaunuskreis
  • 1968: Regierungsbezirk Darmstadt, Untertaunuskreis
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Rheingau-Taunus-Kreis

Altkreis:

Untertaunuskreis

Gericht:

  • Ursprünglich zum Gericht Kettenbach gehörig, aus dessen Verband es Anfang des 16. Jahrhunderts ausschied.
  • bis 1816: Amt Katzenelnbogen
  • 1816: Amt Wehen
  • 1849: Justizamt Wehen
  • 1854: Justiz- und Verwaltungsamt Wehen
  • 1867: Amtsgericht Wehen
  • 1879: Amtsgericht Langenschwalbach

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1970 zur Gemeinde Aarbergen.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 879 schenkt Graf Gebhard vom Niederlahngau dem Stift Gemünden u.a. den Zehnten von Rückershausen. 1250/60 wird eine katzenelnbogische Leibeigene mit Kind in Rückershausen genannt. 1312 und 1334 hatten die Grafen von Neuweilnau dem Erzbistum Trier Güter in Rückershausen verpfändet. 1479 wurde ein Weistum über die Rechte der Grafen von Nassau-Weilburg als den Herren der Grafschaft Neuweilnau aufgenommen. 1501, 1503 und 1590 Lehnreverse derer von Leyen an das Stift Gemünden, u.a. über Rückershasuen. 1527 wurde das Schöffengericht des Grafen Philipp III. von Nassau-Weilburg neu errichtet. 1626 verpfändete Graf Ludwig von Nassau-Saarbrücken 2 Malter Hafer an Andreas Wilehlm von Nassau genannt Braun. 1709 und 1729 Auseinandersetzungen zwischen der Reichsritterschaft zu Friedberg und Nassau-Idstein bzw. Nassau-Usingen über Rücershausen.
  • 1335 schenkte Friedrich genannt Bocappil dem Kloster Bärbach u.a. seinen gesamten Besitz in Rückershausen.
  • Das Kloster Bleidenstadt verfügte in Rückershausen noch im 18. Jahrhundert über Gefälle und Land.
  • 1508 kauft Landgraf Philipp von Hessen den Hof des Stifts Gemünden. 1568 erwarb das Stift Gemünden den Hessischen Hof in Rückershausen im Tausch gegen den stiftischen Hof zu Lierschied.

Zehntverhältnisse:

879 schenkt Graf Gebhard vom Niederlahngau dem Stift Gemünden u.a. den Zehnten von Rückershausen.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1437 wurde festgelegt, dass in der Rückershäuser Kapelle jeden Sonntag eine, in der Woche zwei Messen zu lesen seien.

Pfarrzugehörigkeit:

Zum Kirchspiel Kettenbach gehörig.

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation vermutlich Mitte des 16. Jahrhunderts.

Kultur

Historische Ereignisse:

1857 wird ein Großteil des Dorfes durch einen Brand schwer beschädigt.

Wirtschaft

Mühlen:

1596 ist eine Walkmühle oberhalb von Rückershausen belegt. Möglicherweise ist diese mit der Schiesheimer Mühle identisch.

Markt:

1532 erteilt Kaiser Karl V. dem Grafen Philipp III. von Nassau-Idstein das Recht, in Rückershausen einen Jahrmarkt abzuhalten.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Rückershausen, Rheingau-Taunus-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/10819> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde