Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Hainhausen

Stadtteil · 122 m über NN
Gemeinde Rodgau, Landkreis Offenbach 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Mühle

Lagebezug:

7 km westlich von Seligenstadt

Lage und Verkehrslage:

An der Rodau gelegen.

1896 Bahnanschluss im Westen des Ortes.

Ersterwähnung:

1108

Siedlungsentwicklung:

Nach dem Zweiten Weltkrieg Zuzug von Flüchtlingen.

Historische Namensformen:

  • Haginhusen (1108) [Zuordnung fraglich]
  • Hainhausen (um 1122)
  • Hagenhuse (1131)
  • Hagenhusun (1145)
  • Hagenhusen
  • Hahenhusen (1189-1220)
  • Hanhusen (1278)
  • Henhusin (1371)
  • Hyenhusen (1451)
  • Heynhusen (1465)
  • Haynhusen (1473)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3491170, 5545008
UTM: 32 U 491099 5543230
WGS84: 50.04129692° N, 8.875688872° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

438011020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 1909, davon 901 Acker, 241 Wiesen, 717 Wald
  • 1961 (Hektar): 477, davon 173 Wald (= 36.27 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1556: 18 Familien
  • 1829: 308 Einwohner
  • 1961: 1568, davon 291 evangelisch (= 18.56 %), 1228 katholisch (= 78.32 %)
  • 1970: 2051

Diagramme:

Hainhausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Kurfürstentum Mainz, Oberes Erzstift, Oberamt Steinheim, Amtsvogtei Seligenstadt
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amtsvogtei Seligenstadt
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Seligenstadt
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Seligenstadt
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Seligenstadt
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Offenbach
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Offenbach
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Offenbach
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Offenbach
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Offenbach

Altkreis:

Offenbach

Gericht:

  • 1425 veräußern die Herren von Eppstein sämtliche Orte in der comitia Hainhausen, die später im Amt Steinheim zusammengefasst werden, an den Erzbischof von Mainz (Schäfer, Herren von Eppstein, S. 366-367)
  • 1435: reicht das Landgericht von Nieder-Roden bis an die Faltersäulen von Hainhausen (HStAD E 14 G Nr. 74/1 Bl. 2r-4v und HStAD C3 Nr. B5/2-3 Bd. 4)
  • 1500: hat Hainhausen für Zivil- und Kriminalsachen ein eigenes Gericht (Weistum Hainhausen HStAD C2 93/1 Bl. 105v-107r)
  • 1576: Außerhalb gehen die Kriminalangelegenheiten nach Nieder-Roden, die Zivilangelegenheiten nach Steinheim (Salbuch Amt Steinheim HStAD C2 93/1, S. 84)
  • 1821: Landgericht Steinheim
  • 1835: Landgericht Seligenstadt
  • 1879: Amtsgericht Seligenstadt

Gemeindeentwicklung:

Am 1.1.1977 zur Gemeinde Rodgau

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Ursprünglich Besitz der Herren von Hainhausen, später von Eppstein. 1371 verpfändet Eberhard von Eppstein Hainhausen an Ulrich von Hanau, 1425 verkauft Gottfried von Eppstein an den mainzer Erzbischof.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1692: Erbauung der Rochuskapelle
  • 1891-93: Neubau der Kirche anstelle der Kapelle

Patrozinien:

  • Rochus (1692)

Pfarrzugehörigkeit:

1681: Filiale von Weiskirchen

Bekenntniswechsel:

Der Ort blieb katholisch.

Wirtschaft

Mittelpunktfunktion:

Nach dem Dreißigjährigen Krieg einsetzende Wallfahrt zum Heiligen Rochus.

Mühlen:

(1189-1220) hat Gottfried von Hainhausen die Hälfte der Mühle zu Hainhausen von Eppstein zu Lehen. 1681 hat die Kellerei Steinheim Einkünfte aus der Mühle zu Hainhausen. Die Mühle lag am Rodau-Bach am Ostausgang des Ortes.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Hainhausen, Landkreis Offenbach“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/14118> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde