Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Obertshausen

Stadtteil · 122 m über NN
Gemeinde Obertshausen, Landkreis Offenbach 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Stadt

Lagebezug:

7 km südöstlich von Offenbach

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof der Eisenbahnlinie Offenbach am Main – Reinheim ("Rodgaubahn") (Inbetriebnahme der Strecke 1.10.1896).

Historische Namensformen:

  • Oberolveshuson, de (um 1000) [Engels, Zinsregister und Ersterwähnung, S. 378. Nach ebd., S. 382 mit Obertshausen im Landkreis Offenbach zu identifizieren]
  • Oberodeshusun (1109-1131)
  • Oberoldeshusen (um 1234)
  • Oberoldeshusen (1282)
  • Oppershusen (1288)
  • Obratshusin (1340)
  • Obirachteshusen (1371)
  • Oberhusen (1425)
  • Obertzhusen (1446)
  • Obbertzhusen (1542)
  • Obertshausen (1838)

Bezeichnung der Siedlung:

  • munitio (1109-1131)
  • 1979 Verleihung der Stadtrechte

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

  • Hausenburg (→ Burgen, Schlösser, Herrenhäuser)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3489136, 5548304
UTM: 32 U 489065 5546524
WGS84: 50.07089539° N, 8.847200936° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

438010020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 2577, davon 1120 Acker, 436 Wiesen, 912 Wald
  • 1961 (Hektar): 649, davon 210 Wald (= 32.36 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1576: 27 Familien
  • 1829: 479 Einwohner
  • 1961: 5481, davon 1456 evangelisch (= 26.56 %), 3866 katholisch (= 70.53 %)
  • 1970: 9096

Diagramme:

Obertshausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • undatiert: Biegermark
  • 1787: Grafschaft Schönborn, Amt Heusenstamm (Mannlehen von Kurmainz)
  • 1806: Fürstentum Isenburg-Birstein, Amt Heusenstamm
  • 1816: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Starkenburg, Oberamt Offenbach, Amt Heusenstamm (zur Standesherrschaft Isenburg gehörig)
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Patrimonialgericht (Grafen von Schönborn)
  • 1823: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Seligenstadt
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Offenbach
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Offenbach
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Landkreis Offenbach
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Offenbach
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Offenbach

Altkreis:

Offenbach

Gericht:

  • Cent: Groß-Steinheim
  • 1820: Patrimonialgericht Heusenstamm
  • 1821: Landgericht Steinheim
  • 1835: Landgericht Seligenstadt
  • 1853: Landgericht Offenbach
  • 1879: Amtsgericht Offenbach

Gemeindeentwicklung:

Zur Entwicklung der im Zuge der hessischen Gebietsreform neu gebildeten Stadtgemeinde s. Obertshausen, Stadtgemeinde. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Obertshausen.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Im Zinsregister des Klosters Seligenstadt spätestens für das 11. Jahrhundert belegt.
  • Seit 1173 sind die Herren von Eppstein im Besitz des Gebietes von Obertshausen. 1393 verkaufen Gottfried und Eberhard von Eppstein sowie Philipp von Falkenstein Obertshausen als Zubehör von Steinheim an Walter und Frank von Kronberg. 1425 gelangt der Besitz an das Mainzer Erzstift. 1664 verkauft der Mainzer Kurfürst Johann Philipp u.a. Obertshausen an den Amtmann von Steinheim.
  • 1806 kommt Obertshausen unter die Souveränität des Fürsten von Isenburg-Birstein, 1816 an das Großherzogtum Hessen-Darmstadt.
  • 1576 werden als Grundherren in Obertshausen genannt: Kloster Patershausen, Deutschordenshause in Frankfurt, Pfarrei Lämmerspiel, Kloster Arnsburg, Herren von Isenburg.

Zehntverhältnisse:

1576 steht der Zehnt jeweil zur Hälfte dem Kurfürst von Mainz und den Groschlag von Dieburg zu.

Ortsadel:

1234

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1576: Kirchlein

Patrozinien:

  • Nikolaus

Pfarrzugehörigkeit:

Ursprüngliche Mutterkirche Mühlheim am Main, 1340 zur Pfarrei Lämmerspiel gehörig

Patronat:

Peterstift in Mainz

Bekenntniswechsel:

Der Ort blieb katholisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat St. Peter und Alexander in Aschaffenburg, Landkapitel Rodgau

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Obertshausen, Landkreis Offenbach“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/14130> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde