Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Lauerbach

Stadtteil · 225 m über NN
Gemeinde Erbach, Odenwaldkreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Mühle

Lagebezug:

1 km südlich von Erbach

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf im Buntsandsteingebiet des Odenwaldes bei einseitiger Tallage

Ersterwähnung:

1290

Siedlungsentwicklung:

1650 ist das Dorf wüst und verbrannt.

Historische Namensformen:

  • Lurbach (1290)
  • Luerbach (1419)
  • Lürbach (1426)
  • Lurbach (1427)
  • Loerbach (1431)
  • Lurbach (1443)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3499675, 5501029
UTM: 32 U 499600 5499268
WGS84: 49.64595992° N, 8.994458318° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

437006110

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 1036, davon 405 Acker, 93 Wiesen, 499 Wald
  • 1961 (Hektar): 227, davon 94 Wald (= 41.41 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1650: -
  • 1829: 116 Einwohner
  • 1961: 336, davon 275 evangelisch (= 81.85 %), 44 katholisch (= 13.10 %)
  • 1970: 430 Einwohner

Diagramme:

Lauerbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Grafschaft Erbach-Erbach, Anteil an der Grafschaft Erbach, Amt Erbach
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Starkenburg, Amt Erbach (zur Standesherrschaft Erbach gehörig)
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Oberhessen, Amt Erbach (zur Standesherrschaft Erbach gehörig)
  • 1822: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Erbach
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Erbach
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Erbach
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Erbach
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Erbach
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Erbach
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Odenwaldkreis

Altkreis:

Erbach

Gericht:

  • Zentgericht Erbach
  • 1820: standesherrliches Amt Erbach
  • 1822: Landgericht Michelstadt
  • 1879: Amtsgericht Michelstadt

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1970 zur Stadt Erbach

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1398 belehnt Pfalzgraf Ruprecht Schenk Eberhard mit Lauerbach. Häufige Unterverlehnung durch die Schenken von Erbach, so 1426 an Bechtold Echter, 1427 an Hans Basen und 1583 an die Haberkorn von Zellingen. 1653 Pfälzischer Lehnsbrief für die Schenken von Erbach. 1700 werden alle Güter vom Grafen von Erbach zusammengelegt und in vier abgerundeten Gütern verausgabt. 1806 gelangt Lauerbach mit dem Amt Erbach an das Großherzogtum Hessen.

Zehntverhältnisse:

1388 ist der Zehnt im Besitz der Witwe Dieter Rauchs, Irmela, geborene von Dürne. 1427 bekennt Hans Basen, den großen und kleinen Zehnten von Schenk Konrad von Erbach zu Lehen zu haben.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1616: Errichtung einer Friedhofskapelle für die Orte Lauerbach, Erlenbach, Schönnen, Ebersberg, Haisterbach, Günterfürst und Elsbach

Pfarrzugehörigkeit:

Im 16. Jahrhundert filia synodalis von Michelstadt

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Erbach, Einführung der Reformation vermutlich um 1532.

Wirtschaft

Wirtschaft:

Im Norden der Gemarkung Tuchfabrik, im Süden Mühle und später Pappenfabrik Glenz

Mühlen:

1290 verpachtet Schenk Konrad 10 Malter Korn und eien Mastung von der Mühle dem Kloster Schönau.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Lauerbach, Odenwaldkreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/14006> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde