Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5822 Wiesen
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 110. Lohrhaupten

Lettgenbrunn

Ortsteil · 420 m über NN
Gemeinde Jossgrund, Main-Kinzig-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

16,4 km südöstlich von Gelnhausen

Ersterwähnung:

1313

Siedlungsentwicklung:

1935 als Bombenabwurf-Übungsgelände für Flugangriffe erklärt. Daraufhin evakuiert und 1937 weitgehend zerstört.

Historische Namensformen:

  • Letthechenburne (1313)
  • Lettginborn (1571)
  • Letgeborn (1634)
  • Lettgenbrunn-Villbach (1928) [Gemeindebezeichnung]

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3529955, 5559110
UTM: 32 U 529868 5557326
WGS84: 50.16738955° N, 9.41821902° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

435016020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 970, davon 324 Acker (= 33.40 %), 36 Wiesen (= 3.71 %), 610 Holzungen (= 62.89 %)
  • 1961 (Hektar): 2719, davon 2192 Wald (= 80.62 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1632: 32 Huldigende
  • 1668: 37 Einwohner
  • 1812: 26 Feuerstellen mit 219 Seelen (mit Villbach)
  • 1885: 247, davon 17 evangelisch (= 6.88 %), 230 katholisch (= 93.12 %)
  • 1895: 233 Einwohner (mit Villbach)
  • 1939: -
  • 1961: 236, davon 86 evangelisch (= 36.44 %), 150 katholisch (= 63.56 %)
  • 1970: 334

Diagramme:

Lettgenbrunn: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • um 1550: Amt Orb
  • 1571: Amt Burgjoss
  • 1616: Amt Orb
  • 1787: Kurfürstentum Mainz, Obereres Erzstift, Oberamt Orb und Lohr, Amtsvogtei Orb
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Aschaffenburg, Distrikt Orb
  • 1814-1866: Königreich Bayern, Landgerichtsbezirk Orb
  • 1867: Preußische Provinz Hessen-Nassau, Kreis Gelnhausen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Gelnhausen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Gelnhausen
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Gelnhausen
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Main-Kinzig-Kreis

Altkreis:

Gelnhausen

Gericht:

  • Zunächst Gericht Vilbach,
  • Amtsgericht Orb
  • 1814: Landgericht Orb
  • 1867: Amtsgericht Bad Orb
  • 1968: Amtsgericht Gelnhausen

Gemeindeentwicklung:

1633 bildete Lettgenbrunn mit Villach eine Gemeinde, ebenso im Großherzogtum Frankfurt (1810-1813), in dem Villbach mit Lettgenbrunn eine Munizipalität im Distrikt Orb darstellte.

1912 aufgelöst (Truppenübungsplatz)

Militärische Nutzung im Ersten Weltkrieg.

1920 wieder gegründet

1928 erfolgt die Umwandlung von Teilen des aufgelösten Gutsbezirks Orb in die Gemeinde Lettgenbrunn-Villbach.

1935 wieder aufgelöst (Truppenübungsplatz)

1947 neu besiedelt

1.4.1952: Neubildung der Gemeinde Lettgenbrunn aus unbewohnten Gebietsteilen des Gutsbezirks Spessart und der Gemeinde Bad Orb sowie Pfaffenhausen.

Seit 1.7.1974 zur Gemeinde Jossgrund.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1313 verkauft Gottfried, Herr von Brauneck, an Mainz Vogtei und Gerichtsbarkeit des Dorfes.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1785 mit besonderem Kaplan

Patrozinien:

  • Jakob

Pfarrzugehörigkeit:

Ruralkapittel Rodgau, ursprünglich als Filiale zur Pfarrei Bieber, wurde aber 1606 als Filiale zu Orb eingegliedert;

Pfarrei des Dekanats Orb

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Lettgenbrunn, Main-Kinzig-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12561> (Stand: 16.10.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde