Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5822 Wiesen
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 110. Lohrhaupten

Lettgenbrunn

Ortsteil · 420 m über NN
Gemeinde Jossgrund, Main-Kinzig-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

16,4 km südöstlich von Gelnhausen

Ersterwähnung:

1313

Siedlungsentwicklung:

1935 als Bombenabwurf-Übungsgelände für Flugangriffe erklärt. Daraufhin evakuiert und 1937 weitgehend zerstört.

Historische Namensformen:

  • Letthechenburne (1313)
  • Lettginborn (1571)
  • Letgeborn (1634)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3529955, 5559110
UTM: 32 U 529868 5557326
WGS84: 50.16738955° N, 9.41821902° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

435016020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 970, davon 324 Acker (= 33.40 %), 36 Wiesen (= 3.71 %), 610 Holzungen (= 62.89 %)
  • 1961 (Hektar): 2719, davon 2192 Wald (= 80.62 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1632: 32 Huldigende
  • 1668: 37 Einwohner
  • 1812: 26 Feuerstellen mit 219 Seelen (mit Villbach)
  • 1885: 247, davon 17 evangelisch (= 6.88 %), 230 katholisch (= 93.12 %)
  • 1895: 233 Einwohner (mit Villbach)
  • 1939: -
  • 1961: 236, davon 86 evangelisch (= 36.44 %), 150 katholisch (= 63.56 %)
  • 1970: 334

Diagramme:

Lettgenbrunn: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • um 1550: Amt Orb
  • 1571: Amt Burgjoss
  • 1616: Amt Orb
  • 1787: Kurfürstentum Mainz, Obereres Erzstift, Oberamt Orb und Lohr, Amtsvogtei Orb
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Aschaffenburg, Distrikt Orb
  • 1814-1866: Königreich Bayern, Landgerichtsbezirk Orb
  • 1867: Preußische Provinz Hessen-Nassau, Kreis Gelnhausen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Gelnhausen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Gelnhausen
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Gelnhausen
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Main-Kinzig-Kreis

Altkreis:

Gelnhausen

Gericht:

  • Zunächst Gericht Vilbach,
  • Amtsgericht Orb
  • 1814: Landgericht Orb
  • 1867: Amtsgericht Bad Orb
  • 1968: Amtsgericht Gelnhausen

Gemeindeentwicklung:

1633 bildete Lettgenbrunn mit Villach eine Gemeinde, ebenso im Großherzogtum Frankfurt (1810-1813), in dem Villbach mit Lettgenbrunn eine Munizipalität im Distrikt Orb darstellte.

1912 aufgelöst (Truppenübungsplatz)

Militärische Nutzung im Ersten Weltkrieg.

1920 wieder gegründet

1935 wieder aufgelöst (Truppenübungsplatz)

1947 neu besiedelt

1.4.1952: Neubildung der Gemeinde Lettgenbrunn aus unbewohnten Gebietsteilen des Gutsbezirks Spessart und der Gemeinde Bad Orb sowie Pfaffenhausen.

Seit 1.7.1974 zur Gemeinde Jossgrund.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1313 verkauft Gottfried, Herr von Brauneck, an Mainz Vogtei und Gerichtsbarkeit des Dorfes.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1785 mit besonderem Kaplan

Patrozinien:

  • Jakob

Pfarrzugehörigkeit:

Ruralkapittel Rodgau, ursprünglich als Filiale zur Pfarrei Bieber, wurde aber 1606 als Filiale zu Orb eingegliedert;

Pfarrei des Dekanats Orb

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Lettgenbrunn, Main-Kinzig-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12561> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde