Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Steinheim am Main

Stadtteil · 116 m über NN
Gemeinde Hanau, Main-Kinzig-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Stadt

Lagebezug:

3 km südwestlich von Hanau

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof der Eisenbahnlinie Bebra – Hanau – Frankfurt am Main ("Bebraer Bahn";"Bebra-Hanauer-Bahn") (Inbetriebnahme der Strecke 15.11.1873).

Ortsteile:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3493893, 5552569
UTM: 32 U 493991 5550710
WGS84: 50.10860776° N, 8.915957797° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

435014060

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 2374, davon 869 Acker, 228 Wiesen, 1155 Wald
  • 1961 (Hektar): 948, davon 346 Wald (= 36.50 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 9540, davon 2801 evangelisch (= 29.36 %), 6379 katholisch (= 66.87 %)
  • 1970: 9727

Diagramme:

Steinheim am Main: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Kurfürstentum Mainz, Obereres Erzstift, Oberamt Steinheim, Amtsvogtei Steinheim
  • bis 1821: Amt Steinheim in Groß-Steinheim
  • 1938: Landkreis Offenbach
  • 1974: Main-Kinzig-Kreis

Altkreis:

Offenbach

Gericht:

  • 1821-1835: Landgericht Steinheim, danach verlegt nach Seligenstadt
  • 1938: Amtsgericht Offenbach

Gemeindeentwicklung:

Am 1.4.1938 Zusammenschluss von Groß-Steinheim, Stadt, und Klein-Steinheim zur neuen Stadt Steinheim

Am 1.7.1974 zur Stadt Hanau (Main-Kinzig-Kreis)

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Steinheim am Main, Main-Kinzig-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12857> (Stand: 23.3.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde