Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Anspach

Ortsteil · 342 m über NN
Gemeinde Neu-Anspach, Hochtaunuskreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

Anspach liegt ca. 11 km südöstlich von Bad Homburg.

Lage und Verkehrslage:

Das Dorf liegt ca. 5 km nordöstlich von Schmitten.

An der L 3041 gelegen.

Ersterwähnung:

1274

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3464999, 5573032
UTM: 32 U 464938 5571243
WGS84: 50.29226496° N, 8.507777158° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

434007010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 1991, davon 546 Acker (= 27.42 %), 404 Wiesen (= 20.29 %), 987 Holzungen (= 49.57 %)
  • 1961 (Hektar): 1986, davon 991 Wald (= 49.90 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 1295, davon 1253 evangelisch (= 96.76 %), 32 katholisch (= 2.47 %), 10 Juden (= 0.77 %)
  • 1961: 3135, davon 2559 evangelisch (= 81.63 %), 511 katholisch (= 16.30 %)
  • 1970: 3782

Diagramme:

Anspach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Kurfürstentum Trier, Unteres Erzstift (1/2),Fürst zu Nassau-Diez, Dillenburg, Hadamar und Siegen (Nassau-Oranien), Fürstentum Dillenburg, Amt Wehrheim (1/2)
  • 1803: Gemeinschaftsbesitz der Fürstentümer Nassau-Usingen und Nassau-Oranien
  • 1806: Herzogtum Nassau, Amt Wehrheim
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Usingen
  • 1849: Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk VII (Kreisamt Idstein)
  • 1854: Herzogtum Nassau, Amt Usingen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Obertaunuskreis
  • 1886: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Usingen
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Obertaunuskreis
  • 1933: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Usingen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Usingen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Usingen
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Usingen
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Hochtaunuskreis

Altkreis:

Usingen

Gericht:

  • Vom 15. bis zum Anfang des 18. Jahrhunderts Zum Gericht Wehrheim gehörig.
  • 1816: Amt Usingen
  • 1849: Justizamt Usingen
  • 1854: Justiz- und Verwaltungsamt Usingen
  • 1867: Amtsgericht Usingen

Gemeindeentwicklung:

Am 1.12.1970 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform der Zusammenschluss der Gemeinden Anspach, Hausen-Arnsbach und Rod am Berg zur neu gebildeten Gemeinde Neu-Anspach, deren Gemeindeverwaltungssitz Anspach wurde.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1509 Kapelle

Patrozinien:

  • Maria

Pfarrzugehörigkeit:

zu Wehrheim, 1570 als Pfarrkirche genannt

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Wehrheim, Einführung der Reformation vermutlich um 1528.

Kirchliche Mittelbehörden:

Zum Mainzer Archidiakonat Mariagreden, Dekanat Friedberg gehörig.

Anspach gehörte 1509 zum Kirchspiel Wehrheim.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Anspach, Hochtaunuskreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/11368> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde