Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Birkenau

Ortsteil · 147 m über NN
Gemeinde Birkenau, Landkreis Bergstraße 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

10 km südöstlich von Heppenheim

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof der Eisenbahnlinie Weinheim – Fürth ("Weschnitztalbahn") (Inbetriebnahme der Strecke 1.7.1895) bis zur Stilllegung der Strecke am 23.9.1966.

Ersterwähnung:

773

Historische Namensformen:

  • Birkenowa (773, 795)
  • Birkenouua, cella (846)
  • Birchenowa, villa (877)
  • Birkenouua (897)
  • Prechauwe (1392)
  • Birkenau (1392)
  • Pirckenauwe (1392)
  • Birkenauwe (1437)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

  • In der Nähe des heutigen Schlosses wird eine Wasserburg vermutet, die heute verschwunden ist.

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3479032, 5491631
UTM: 32 U 478965 5489874
WGS84: 49.56109752° N, 8.709130424° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

431004010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 3053, davon 1485 Acker, 224 Wiesen, 1231 Wald
  • 1961 (Hektar): 763, davon 243 Wald (= 31.85 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1829: 1172 Einwohner
  • 1961: 4503, davon 2571 evangelisch (= 57.10 %), 1718 katholisch (= 38.15 %)
  • 1970: 5308 Einwohner

Diagramme:

Birkenau: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Freiherr Wamboldt von und zu Umstadt, Amt Birkenau (Mannlehen von Kurmainz)
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Birkenau
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Patrimonialgericht Birkenau (Freiherren von Wambolt)
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Lindenfels
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Heppenheim (Umbenennung)
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Heppenheim
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Lindenfels
  • 1874: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Heppenheim
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Heppenheim
  • 1938: Deutsches Reich, Land Hessen, Landkreis Bergstraße (Umbenennung)
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Bergstraße
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Bergstraße

Altkreis:

Bergstraße

Gericht:

  • 1820: Patrimoniagericht Birkenau
  • 1821: Landgericht Fürth
  • 1879: Amtsgericht Fürth

Gemeindeentwicklung:

Für die Gemeindeentwicklung seit Einführung der hessischen Gebietsreform s. Birkenau. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Birkenau.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1806: an Hessen

Ortsadel:

von Birkenau

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 846: cella
  • 1387: Pfarrei

Patrozinien:

  • Maria (de assumptione)

Pfarrzugehörigkeit:

Mörlenbach

Patronat:

Wambold von Umstadt

1392: Pfalz

1632: Kloster Lorsch

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Leonhard Unselt vor 1554 bis nach 1570

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat Neuhausen, Landkapitel Weinheim

Juden:

Eine jüdische Gemeinde existierte im Ort bereits seit dem 17. Jahrhundert. Im 18. Jahrhundert (1717) wurde in der Gemeinde ein jüdischer Friedhof angelegt. Im 19. Jahrhundert verfügte die Gemeinde über eine Synagoge, eine Religionsschule und eine rituelles Bad. 1770 fand der Gottesdienst noch in einem Privathaus statt, ehe Anfang des 19. Jahrhunderts ein eigenes Gebäude hierfür genutzt wurde. 1853 brannte dieses jedoch und konnte danach nicht mehr genutzt werden. 1859 wurde nach mehrjähriger Planung und Bauzeit die neue Synagoge eingeweiht. Sie lag in der Obergasse nahe des Rathauses. 1872 lebten 120 Juden im Ort, allerdings gingen danach die jüdischen Einwohnerzahlen zurück. Besonders nach 1933 verließen viele junge Juden den Ort - die jüdische Einwohnerzahl lag 1932/33 bei 37 Personen. 1938 wurde die Synagoge sowie die Wohnungen von Juden verwüstet. Zuletzt lebten die noch gebliebenen Juden im "Judenhaus" in der Untergasse 14. Sie wurden 1942 deportiert.

(alemannia-judaica)

Wirtschaft

Mühlen:

Heinz Reitz (s. Literatur) hat 9 Mühlen verzeichnet

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Birkenau, Landkreis Bergstraße“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13052> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde