Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4921 Borken
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 41. Borken

Reptich

Ortsteil · 220 m über NN
Gemeinde Jesberg, Schwalm-Eder-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

11 km nördlich von Treysa.

Lage und Verkehrslage:

Dorf mit regellosem Grundriss und lockerer Gehöftanordnung am südlichen Gilsa-Ufer unterhalb des Hohen Berges.

Haltepunkt der 1911 erbauten Eisenbahnstrecke Zimmersrode - Gemünden - Kirchhain (Stand 1980).

Ersterwähnung:

1580

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

  • Wickershöfe,
  • Wüstung Michelbach,
  • Wüstung Wickersdorf.

Umlegung der Flur:

1911/1919

Älteste Gemarkungskarte:

1771

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3512434, 5653344
UTM: 32 U 512355 5651523
WGS84: 51.01513305° N, 9.176129592° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

634010050

Flächennutzungsstatistik:

  • 1742 (Kasseler Acker): 49 Land, 10 Wiesen.
  • 1885 (Hektar): 166, davon 109 Acker (= 65.66 %), 32 Wiesen (= 19.28 %), 9 Holzungen (= 5.42 %)
  • 1961 (Hektar): 167, davon 10 Wald (= 5.99 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1724: 23 Personen, 12 Häuser. 1747: 15 Hausgesesse. Um 1750: 166 Einwohner.
  • 1834: 215, 1885: 187, 1895: 168 Einw.
  • 1861: 204 evangelisch-reformierte, 1 evangelisch-lutherischer Einwohner.
  • 1885: 187, davon 187 evangelisch (= 100.00 %), 0 katholisch
  • 1925: 169, 1939: 165, 1950: 281, 1961: 220 Einwohner.
  • 1961 (Erwerbspersonen): 54 Land- und Forstwirtschaft, 38 Produzierendes Gewerbe, 4 Handel und Verkehr, 8 Dienstleistungen und Sonstiges.
  • 1961: 220, davon 209 evangelisch (= 95.00 %), 11 katholisch (= 5.00 %)

Diagramme:

Reptich: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1742: Amt Borken, Gericht von Löwenstein und von Berlepsch
  • 1807: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Marburg, Kanton Jesberg
  • 1814: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Borken
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Fritzlar
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Fritzlar
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Fritzlar
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Fritzlar
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fritzlar-Homberg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fritzlar-Homberg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Fritzlar-Homberg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Schwalm-Eder-Kreis

Altkreis:

Fritzlar-Homberg

Gericht:

  • 1742: Amt Borken, Gericht von Löwenstein und von Berlepsch.
  • 1807: Friedensgericht Jesberg
  • 1822: Justizamt Borken
  • 1867: Amtsgericht Jesberg
  • 1945: Amtsgericht Borken
  • 1968: Amtsgericht Fritzlar (Zweigstelle Borken)
  • 1970: Amtsgericht Fritzlar

Gemeindeentwicklung:

Am 1.9.1968 im Zuge der hessischen Gebietsreform als Ortsteil der Gemeinde Jesberg eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Ab 1580: Besitz der von Löwenstein. Ganerben im Löwensteiner Grund im Amt Borken.
Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1780 und später: eingepfarrt nach Nieder-Urff.

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Landgrafschaft Hessen ab 1526.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Reptich, Schwalm-Eder-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/4203> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde