Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4921 Borken
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Nordwich

Wüstung · 170 m über NN
Gemarkung Singlis, Gemeinde Borken (Hessen), Schwalm-Eder-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Wüstung

Lagebezug:

8,5 km südöstlich von Fritzlar.

Lage und Verkehrslage:

Im Norden der Gemarkung zwischen Schwalm und Weg zum Dosenberg. Nur ungefähr zu lokalisieren.

Ersterwähnung:

1209

Historische Namensformen:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3522516, 5659583
UTM: 32 U 522433 5657759
WGS84: 51.07090812° N, 9.320184855° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

63400113003

Verfassung

Altkreis:

Fritzlar-Homberg

Gericht:

  • 1265: Kloster Haina erwirbt Gericht Nordwich von den von Züschen.
  • 1484: Gericht genannt.
Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1209: Stift Fritzlar hat Einkünfte zu Nordwich; folgend um 1310.
  • 1265: Die von Züschen verkaufen Kloster Haina ihre Rechte zu Nordwich.
  • 1266: Antonia von Borken, verwitwete von Boyneburg, verkauft Kloster Haina ihre Erbgüter zu Nordwich.
  • 1268: Die von Hagen verzichten auf alle Güter, die Antonia von Borken dem Kloster Haina verkaufte.
  • 1270: Kloster Weißenstein verkauft 2 Hufen zu Nordwich an Kloster Haina.
  • 1271: Herold von Altenstädt verzichtet auf vorgenannte 2 Hufen.
  • 1276: Die von Seebach verzichten auf Erbansprüche an Güter, die Antonia von Borken dem Kloster Haina verkaufte; desgleichen Konrad von Borken.
  • 1286: Die von Borken verkaufen dem Deutschen Orden Marburg die Fischerei zu Nordwich.
  • 1304: Die von Holzheim verkaufen dem Kloster Haina 2 Äcker in der Gemarkung Nordwich.
  • 1312 und 1315: Kloster Haina erhält weitere Güter zu Nordwich.
  • 1484: Werner von Löwenstein-Westerburg wird mit 14 Morgen im Gericht Nordwich belehnt; folgend Belehnung 1492.
  • 1493: Die von Löwenstein belehnen mit 2 Hufen zu Nordwich.

Zehntverhältnisse:

1395: Kurt Rube hat als Falkenberger Lehen ein Sechstel Zehnten zu Nordwich inne.

1456: Hans von Falkenberg gibt lehnsherrlichen Konsens zum Verkauf eines Teils des Zehnten zu Nordwich.

1461: Kloster Haina erwirbt den halben Zehnten zu Nordwich.

1479: Kloster Haina erwirbt die von von Falkenberg rührenden Zehnten zu Nordwich.

Ortsadel:

1268-1315.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Nordwich, Schwalm-Eder-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/4177> (Stand: 9.11.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde