Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5915 Wiesbaden
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 46. Wiesbaden

Weitere Informationen

Mechthildshausen

Domäne; Hof; Siedlung · 134 m über NN
Gemarkung Delkenheim, Gemeinde Wiesbaden, Stadt Wiesbaden 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Domäne; Hof; Siedlung

Lagebezug:

7,5 km südöstlich von Wiesbaden

Ersterwähnung:

1194-1197

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3451531, 5544835
UTM: 32 U 451475 5543057
WGS84: 50.03783232° N, 8.322381498° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

41400026003

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1194-1197: comitia [Nassauisches Urkundenbuch 1,1, S. 216, Nr. 297];
  • 1492: Landgrafschaft Hessen, Herrschaft Eppstein
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Herrschaft Eppstein, Amt Wallau
  • 1803: Nassau-Usingen, Herrschaft Eppstein
  • 1806: Herzogtum Nassau, Amt Hochheim
  • 1812: Herzogtum Nassau, Amt Hochheim (eigenständige Gemarkung im Amt Wallau)
  • 1818: Herzogtum Nassau, Amt Hochheim (zur Gemarkung Delkenheim gehörig)

Altkreis:

Wiesbaden

Gericht:

Herrschaft:

Zusammen mit der Burg Eppstein war das Landgericht Mechthildshausen Zentrum des eppsteinischen Territoriums. Auf Bitten des Kaisers wurde Gottfried I. von Eppstein zwischen 1194 und 1197 durch den Mainzer Erzbischof Konrad I. mit dem Blutbann über das Landgericht belehnt. Um 1282/83 ist das Landgericht zusammen mit der Burg Eppstein Lehen des Erzbistums Mainz, gilt aber als Reichslehen. Im 15. Jahrhundert Streitigkeiten über die Hoheit mit den Grafen von Nassau-Wiesbaden. 1418 blehnt König Sigismund Graf Adolf von Nassau mit dem Hof Mechthildshausen mit der höchsten Gerichtsbarkeit. 1433 erhält bei der Eppsteiner Bruderteilung Gottfried den Hof.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1293 und 1294 gehört der Hof Mechthildshausen dem Kloster Johannisberg im Rheingau. 1364 löst Eberhard von Eppstein die verpfändeten Gefälle des Hofes wieder aus. 1492 verpfändet und verkauft schließlich Gottfried von Eppstein den Hof an Hessen.

Zehntverhältnisse:

Der Zehnt steht dem Kloster Altmünster zu.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1592 besteht die Kapelle nicht mehr.

Pfarrzugehörigkeit:

Der Hof pfarrt nach Nordenstadt.

Patronat:

Patronatsherr ist das Kloster Altmünster, das die Kapelle von Kostheim aus versehen lässt.

Wirtschaft

Mittelpunktfunktion:

1476 gehören zum Landgericht Mechthildshausen Kostheim, Hochheim, Massenheim, Delkenheim, Wallau, Breckenheim, Nordenstadt, Igstadt, Medenbach, Wildsachsen, Langenhain, und Diedenbergen. 1478 scheidet Hochheim aus.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Mechthildshausen, Stadt Wiesbaden“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/11210> (Stand: 19.9.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde