Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5025 Hönebach
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 56. Hönebach

Bauhaus

Ortsteil · 390 m über NN
Gemeinde Nentershausen, Landkreis Hersfeld-Rotenburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

14 km östlich von Rotenburg an der Fulda

Ersterwähnung:

1337

Siedlungsentwicklung:

Rund 0,8 km südsüdwestlich oberhalb der ehemaligen Pochmühle (heute ein einzeln gelegenes Wohnhaus), im bewaldeten Talschluss eines kleinen Tälchens ("Sackgraben") am Zusammentreffen zweier Quelltalmulden lässt sich eine mittelalterliche Siedlung vermuten. Im Schlackenthal zwischen Bauhaus und Nentershausen (1,3 km nordwestlich von Bauhaus) ehemalige Kupferhütte.

Ortsteile:

  • Bauhaus; Triesch; Gutsbezirk Trottenwald; Gut Bellers; Gut Gunkelrode

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3566352, 5651349
UTM: 32 U 566251 5649528
WGS84: 50.99351455° N, 9.944039376° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

632013010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1961 (Hektar): 1720, davon 1478 Wald (= 85.93 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 232, davon 203 evangelisch (= 87.50 %), 26 katholisch (= 11.21 %)
  • 1970: 206

Diagramme:

Bauhaus: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Nentershausen
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Nentershausen
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Eschwege, Kanton Nentershausen
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Rotenburg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Rotenburg (zu Solz gehörig)

Altkreis:

Rotenburg

Gericht:

  • 1826: Justizamt Nentershausen
  • 1836: Justizamt Rotenburg
  • 1929: Amtsgericht Nentershausen
  • 1932: Amtsgricht Sontra
  • 1933: Amtsgericht Rotenburg a. d. Fulda

Gemeindeentwicklung:

Am 15.1.1929 Zusammenschluss der Ortsteile Bauhaus und Triesch, dem Gutsbezirk Trottenwald und den Gütern Bellers und Gunkelrode zur neuen Gemeinde Bauhaus.

Am 31.12.1971 im Zuge der hessischen Gebietsreform mit anderen Gemeinden als Ortsteil zur Gemeinde Nentershausen zusammengeschlossen.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1747 ein den von Trott gehöriger Hof, Lehen vom Kloster Fulda.
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Bauhaus, Landkreis Hersfeld-Rotenburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/3047> (Stand: 17.4.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde