Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4522 Hofgeismar
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 9. Hofgeismar

Friedrichsthal

Gehöftgruppe; Siedlung · 237 m über NN
Gemarkung Grebenstein, Gemeinde Grebenstein, Landkreis Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Gehöftgruppe; Siedlung

Lagebezug:

5,5 km südwestlich von Hofgeismar

Lage und Verkehrslage:

3,5 km westlich von Grebenstein

Ersterwähnung:

1777

Siedlungsentwicklung:

Die deutsche Kolonie Friedrichsthal wurde 1777 durch den namensgebenden Landgrafen Friedrich II. in der Gemarkung von Grebenstein angelegt.

Burgen und Befestigungen:

  • Die deutsche Kolonie Friedrichsthal wurde 1777 durch den namensgebenden Landgrafen Friedrich II. in der Gemarkung von Grebenstein angelegt.

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3525591, 5701162
UTM: 32 U 525507 5699321
WGS84: 51.4445061° N, 9.367024062° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

63301002005

Einwohnerstatistik:

  • 1779: 10 Haushaltungen (Geh.-Rats-Akten. Kolonien Gener.)
  • 1895: 8 Häuser mit 44 Bewohnern
Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Grebenstein
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Grebenstein
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Fulda, Distrikt Kassel, Kanton Grebenstein
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Grebenstein
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar

Altkreis:

Hofgeismar

Gericht:

Gemeindeentwicklung:

1895 war sie ein Teil der Stadt Grebenstein.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Friedrichsthal, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2140> (Stand: 5.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde