Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4820 Bad Wildungen
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Fürstentum Waldeck und Pyrmont 1866

Weitere Informationen

Hemfurth

Ortsteil · 222 m über NN
Gemeinde Edertal, Landkreis Waldeck-Frankenberg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

7,5 km nordwestlich von Bad Wildungen

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf mit regellosem Grundriß und geringer Siedlungsdichte unmittelbar nordwestlich der Staumauer (Edertalsperre) des Stausees Edersee am Nordwestende des weiter südlich gelegenen Affolderner Sees. Kirche im Südwesten in leicht erhöhter Lage

Ersterwähnung:

1216

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (1298)

Ortsteile:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3503721, 5670786
UTM: 32 U 503646 5668958
WGS84: 51.17203712° N, 9.052145861° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

635009100

Flächennutzungsstatistik:

  • 1895 (Hektar): 954
  • 1961 (Hektar): 885, davon 471 Wald (= 53.22 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1620: 22 Häuser
  • 1650: 19 Häuser
  • 1738: 26 Häuser
  • 1770: 28 Häuser, 154 Einwohner
  • 1895: 286, davon 284 evangelisch (= 99.30 %), 1 katholisch (= 0.35 %), 0 Juden, 1 andere (= 0.35 %)
  • 1961: 450, davon 378 evangelisch (= 84.00 %), 59 katholisch (= 13.11 %)

Diagramme:

Hemfurth: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1487: Grafschaft Waldeck, Amt Waldeck
  • 1712: Fürstentum Waldeck, Amt Waldeck
  • 1757: Fürstentum Waldeck, Amt Waldeck
  • bis 1814: Fürstentum Waldeck-Pyrmont, Amt Waldeck
  • 1814: Fürstentum Waldeck-Pyrmont, Oberamt der Eder (Sitz in Nieder-Wildungen)
  • 1816: Fürstentum Waldeck-Pyrmont, Oberjustizamt der Eder (Sitz in Nieder-Wildungen)
  • 1850: Fürstentum Waldeck-Pyrmont, Kreis der Eder
  • 1919-1929: Freistaat Waldeck, Kreis der Eder
  • 1929: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Kreis der Eder
  • 1942: Deutsches Reich, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Waldeck
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Waldeck
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Waldeck
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Waldeck-Frankenberg

Altkreis:

Waldeck

Gericht:

  • 1816: Oberjustizamt Eder (Sitz in Wildungen)
  • 1850: Kreisgericht Wildungen
  • 1868/69: Amtsgericht Wildungen
  • 1879: Amtsgericht Niederwildungen
  • 1906: Amtsgericht Bad Wildungen

Herrschaft:

1525 haben die Grafen von Waldeck Einkünfte in Hemfurth.

Gemeindeentwicklung:

Vom 1.9.1968 bis zum 30.12.1971 Zusammenschluss mit Edersee zur Gemeinde Hemfurth-Edersee, die seit dem 31.12.1971 Teil der Gemeinde Edertal ist. Gemeindesitz ist in Giflitz.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1298 überträgt der Edle Heino von Itter dem Kloster Berich das Eigentumsrecht über seine Güter in Hemfurth. 1378 erwirbt Elger von Dalwigk, Kustos und Kanoniker zu Fritzlar, den Zehnten und die Fischereirechte zu Hemfurth.
  • 1423 wird Hermann von Stemmen von Graf Heinrich VII. von Waldeck mit einem Hof in Hemfurth belehnt. Seit 1466 ist die Fischerei zu Hemfurth waldeckisches Lehen der Herren von Rhena.

Zehntverhältnisse:

1386 besitzt der Graf von Waldeck den Zehnten

Ortsadel:

1216

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1326: Pleban
  • 1425: Kirche
  • 1844-47: Heutiger spätklassizistischer Saalbau an der Stelle eines Vorgängerbaus errichtet, 1986 renoviert

Pfarrzugehörigkeit:

Um 1410 Pfarrei, zu der seit 1580 Berich als Filialort gehört. 1754 wird das Pfarramt Hemfurth aufgelöst und der Ort Filial von Bringhausen. 1920-1925 wieder Pfarrort, dann zu Affoldern. 1954 und später Pfarrgemeinde Hemfurth-Edersee mit Filialgemeinde Bringhausen

Patronat:

1591 wird der Graf von Waldeck als Patron bezeichnet

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Grafschaft Waldeck ab 1526.

Erster evangelischer Pfarrer: Caspar Jaeger (Casparus Venatorius) 1537-1545

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Erzbistum Mainz, Archidiakonat St. Peter zu Fritzlar, Erzpriestersprengel Bergheim

Wirtschaft

Zoll:

1510 hatten die Grafen von Waldeck den Zoll inne.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Hemfurth, Landkreis Waldeck-Frankenberg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/1571> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde