Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Böllstein

Ortsteil · 400 m über NN
Gemeinde Brombachtal, Odenwaldkreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Siedlung

Lagebezug:

11 km nordwestlich von Erbach

Lage und Verkehrslage:

Siedlung in Berglage bestehend aus verstreut liegenden Häusern im Randgebiet des Granitgebiets des Odenwaldes

Ersterwähnung:

1300

Historische Namensformen:

  • Bylstein (1300) [Regesta Boica IV (München 1828), S. 725]
  • Bilstein (1347)
  • Beylstein (1454)
  • Belstein
  • Bellstein (1757)

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (1300)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3494113, 5511485
UTM: 32 U 494040 5509720
WGS84: 49.73994036° N, 8.917286079° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

437005020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 828, davon 380 Acker, 114 Wiesen, 299 Wald
  • 1961 (Hektar): 207, davon 59 Wald (= 28.50 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1730: 7 wehrfähige Männer
  • 1829: 264 Einwohner
  • 1961: 235, davon 212 evangelisch (= 90.21 %), 23 katholisch (= 9.79 %)
  • 1970: 249 Einwohner

Diagramme:

Böllstein: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Grafschaft Erbach-Schönberg, Herrschaft Breuberg (halb), die andere Hälfte gehörte zum Fürstentum zu Löwenstein-Wertheim-Rochefort, Cent Kirch-Brombach
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Starkenburg, Amt Breuberg (zur Standesherrschaft Löwenstein-Wertheim gehörig)
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Starkenburg, Amt Breuberg (zur Standesherrschaft Löwenstein-Wertheim gehörig)
  • 1822: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Breuberg
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Erbach
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Neustadt
  • 1874: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Erbach
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Erbach
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Erbach
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Erbach
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Odenwaldkreis

Altkreis:

Erbach

Gericht:

  • 1819: zur Cent Krich-Brombach
  • 1820: standesherrliches Amt Breuberg
  • 1822: Landgericht Höchst
  • 1879: Amtsgericht Höchst

Gemeindeentwicklung:

Am 1.10.1971 zur Gemeinde Brombachtal

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1300 versprechen Gerhard und sein Sohn Eberhard, Herren von Breuberg, dem Rudolf, Inhaber der Pfarrei Wörte, zugleich mit seinem Zehnten in Trennfurt auch jährlich die Einkünfte im Dorf Böllstein einzusammeln, die von Conrad von Falkenstein gemeinschaftlich erworben worden waren.
  • 1347 sind Erbachische Lehen der Brüder Hug und Ruckelin von Hochhusen in Böllstein belegt. 1454 hat Boppo Gans 1 Hube von Graf Wilhelm von Wertheim zu Lehen.

Zehntverhältnisse:

1454 hat Boppo Gans 1 Teil des Zehnten von Graf Wilhelm von Wertheim zu Lehen.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

zu Kirchbrombach

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation ab 1526 durch die Grafen von Wertheim.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Böllstein, Odenwaldkreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/14025> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde