Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Hebstahl

Ortsteil · 280 m über NN
Gemeinde Oberzent, Odenwaldkreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Mühle

Lagebezug:

16 km südlich von Erbach

Lage und Verkehrslage:

Offenes Dorf im Buntsandsteingebiet entlang des Sensbaches bei einseitiger Tallage.

Siedlungsentwicklung:

1829 hat Ober-Hebstahl 12 und Unter-Hebstahl 23 Häuser.

Historische Namensformen:

  • Hebestal (1366)
  • Hebstal (1443)
  • Hebstal (1462)
  • Hebstall (1545)
  • Hebstahl (1858)
  • Ober-Hebstahl
  • Unter-Hebstahl (1829)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3500843, 5486315
UTM: 32 U 500767 5484560
WGS84: 49.5136641° N, 9.010600696° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

437016070

Frühere Ortskennziffer:

437015010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 2709, davon 585 Acker, 161 Wiesen, 1931 Wald
  • 1961 (Hektar): 677, davon 478 Wald (= 70.61 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1829: 94 (Ober-Hebstahl), 171 (Unter-Hebstahl)
  • 1961: 293, davon 280 evangelisch (= 95.56 %), 13 katholisch (= 4.44 %)
  • 1970: 287 Einwohner

Diagramme:

Hebstahl: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Grafschaft Erbach-Fürstenau, Amt Freienstein
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Starkenburg, Amt Freienstein (zur Standesherrschaft Erbach gehörig)
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Souveränitätslande, Provinz Oberhessen, Amt Freienstein (zur Standesherrschaft Erbach gehörig)
  • 1822: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Erbach
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Erbach
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Erbach
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Erbach
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Erbach
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Erbach
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Odenwaldkreis

Altkreis:

Erbach

Gericht:

  • Zentgericht Eberbach
  • 1820: standesherrliches Amt Freienstein
  • Mai 1822: Landgericht Beerfelden
  • September 1822 bis 1853: Landgericht Freienstein in Beerfelden
  • 1879: Amtsgericht Beerfelden
  • 1968: Amtsgericht Michelstadt

Gemeindeentwicklung:

Am 1.2.1971 zur Gemeinde Sensbachtal, seit dem 1.1.2018 Stadtteil der Stadt Oberzent.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1366 erlaubt Pfalzgraf Ruprecht Schenk Konrad von Erbach, seine Ehefrau Margarete, geborene von Erbach, auf seinen Teil des Dorfes Hebstahl zu bewittumen. 1462 ist das Dorf Hebstahl Teil eines Wittums der Ehefrau Schenk Philipps von Erbach. 1653 und 1720 Pfälzische Lehnbriefe für die Grafen von Erbach. 1806 gelangt der Ort mit dem Amt Freienstein an das Großherzogtum Hessen.

Zehntverhältnisse:

1398 belehnt Pfalzgraf Ruprecht Schenk Eberhard von Erbach mit zwei Teilen am Zehnten. Spätere Aufteilung: Schenken von Erbach 4/12, Kirche zu Beerfelden 2/12 und die Pfalzgrafen 6/12

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1829 gehören die lutherischen Einwohner von Ober-Hebstahl zur Pfarrei Beerfelden, die von Unter-Hebstahl zur Badischen Pfarrei (Wald-) Katzerbach.

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Beerfelden, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Beerfeldener Pfarrer Michael Balneator ab 1526.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Hebstahl, Odenwaldkreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13988> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde