Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Reddighausen

Stadtteil · 340 m über NN
Gemeinde Hatzfeld (Eder), Landkreis Waldeck-Frankenberg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

16 km südöstlich von Frankenberg (Eder)

Lage und Verkehrslage:

Dorf an der oberen Eder zwischen Hatzfeld und Battenfeld mit lockerer Bebauung und regellosem Grundriss. Kirche in zentraler Lage an leicht abfallendem Hang. Moderne Bebauung im entlang der L 3382 nach Norden und Süden in Richtung Reddighäuer Hammer.

Bahnhof der Eisenbahnlinie Korbach – Arfeld ("Edertalbahn") (Inbetriebnahme der Strecke 17.11.1910) bis zur Stilllegung der Strecke 1993.

Ersterwähnung:

1278

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (1308)
  • Dorf (1445)
  • Dorf (1577)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3471159, 5652899
UTM: 32 U 471096 5651078
WGS84: 51.01054208° N, 8.587994145° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

635014050

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 3008, davon 1000 Acker (= 33.24 %), 357 Wiesen (= 11.87 %), 1532 Wald (= 50.93 %)
  • 1885 (Hektar): 728, davon 188 Acker (= 25.82 %), 91 Wiesen (= 12.50 %), 382 Holzungen (= 52.47 %)
  • 1961 (Hektar): 752, davon 417 Wald (= 55.45 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1502: 6 Männer
  • 1577: 25 Haushaltungen
  • 1712: 31 Haushaltungen
  • 1885: 457 evangelisch, 2 katholisch
  • 1961: 786, davon 692 evangelisch (= 88.04 %), 85 katholisch (= 10.81 %)

Diagramme:

Reddighausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • Um 1400 und später: Amt Battenberg
  • 1464: Landgrafschaft Hessen, Amt Battenberg
  • 1577: Landgrafschaft Hessen-Marburg, Amt Battenberg, Landgericht Battenberg
  • 1604: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Amt Battenberg
  • 1650: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Amt Battenberg
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Amt Battenberg
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Battenberg
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Battenberg
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Biedenkopf
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Biedenkopf
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Biedenkopf
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Hinterlandkreis
  • 1886: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Biedenkopf
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Frankenberg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Frankenberg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Frankenberg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Waldeck-Frankenberg

Altkreis:

Frankenberg

Gericht:

  • 1821: Landgericht Biedenkopf
  • 1835: Landgericht Battenberg
  • 1867: Amtsgericht Battenberg
  • 1945: Amtsgericht Frankenberg-Eder

Herrschaft:

Ende des 13. Jahrhunderts gelangen Burg, Stadt und Gericht Battenberg, zu dem Reddighausen später gehört, vollständig in die Hände des Mainzer Erzbischofs, der seine Rechte jedoch im 14./15. Jahrhundert mehrfach verpfändet. 1464 gelangt das Amt Battenberg dann an die Landgrafen von Hessen, 1583 verzichtet Mainz endgültig auf alle Ansprüche.

Gemeindeentwicklung:

Seit dem 1.1.1974 gehört Reddighausen als Stadtteil zur Stadtgemeinde Hatzfeld (Eder).

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1308 schenken die Herren von Diedenshausen dem Deutschen Orden zu Marburg einen Hof in Reddighausen.

Zehntverhältnisse:

1445 erhalten die Herren von Dersch u.a. den halben Zehnten zu Reddighausen als Lehen der Herren von Runkel-Westerburg.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Kirche von 1495 (dendrochronologisch datiert), spätmittelalterlicher Saalbau aus Fachwerk auf Steinsockel.

Pfarrzugehörigkeit:

1577 und später Filial von Dodenau, 1979 abgelöst.

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Dodenau, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Dodenauer Pfarrer Johannes Wigandi um 1527.

Wirtschaft

Wirtschaft:

Reddighäuser Hammer

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Reddighausen, Landkreis Waldeck-Frankenberg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/1371> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde