Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Ober-Ramstadt

Stadtteil · 217 m über NN
Gemeinde Ober-Ramstadt, Landkreis Darmstadt-Dieburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Mühle; Stadt

Lagebezug:

8 km südöstlich von Darmstadt

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof der Eisenbahnlinie Darmstadt – Groß-Umstadt/Wiebelsbach-Heubach ("Odenwaldbahn II") seit 1870. Die Teilstrecke Darmstadt - Ober-Ramstadt wurde am 27.12.1870 eröffnet und die Teilstrecke Ober-Ramstadt - Reinheim am 15.5.1871 in Betrieb genommen.

Ersterwähnung:

1310

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • oppidum (1310)
  • Dorff (1318)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3481831, 5521464
UTM: 32 U 481763 5519695
WGS84: 49.82941257° N, 8.746430062° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

432016030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 8975, davon 4795 Acker, 690 Wiesen, 3268 Wald
  • 1961 (Hektar): 2252, davon 823 Wald (= 36.55 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1440: gegen 70 Landsiedel- und Hubleute
  • 1650: 63 Einwohner
  • 1829: 1946 Einwohner
  • 1961: 7610, davon 6301 evangelisch (= 82.80 %), 1060 katholisch (= 13.93 %)
  • 1970: 8623 Einwohner

Diagramme:

Ober-Ramstadt: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgraschaft Hessen-Darmstadt, Obere Grafschaft Katzenelnbogen, Amt Lichtenberg, Cent Ober-Ramstadt, Ober-Ramstädter Reiswagen
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amt Lichtenberg
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Lichtenberg
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Reinheim
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Reinheim
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Dieburg
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Darmstadt
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Darmstadt
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Darmstadt
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Darmstadt
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Darmstadt-Dieburg

Altkreis:

Darmstadt

Gericht:

  • Cent- und Landgericht: Ober-Ramstadt, auch Lichtenberg genannt
  • 1821: Amtsgericht Lichtenberg
  • 1848: Amtsgericht Reinheim
  • 1853: Landgericht Darmstadt
  • 1879: Amtsgericht Darmstadt II
  • 1932: Amtsgericht Darmstadt

Herrschaft:

1310: Stadtrechtsverleihung (Frankfurter Recht) durch König Heinrich VIII. (Demandt, Regesten Katzenelnbogen 1, Nr. 505)

Gemeindeentwicklung:

Für die Gemeindeentwicklung seit Einführung der hessischen Gebietsreform s. Ober-Ramstadt. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Ober-Ramstadt.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1310-1479 Grafen von Katzenelnbogen
  • 1479-1567 Landgrafen von Hessen
  • 1567-1806 Landgrafen von Hessen-Darmstadt

Zehntverhältnisse:

1384 Zehnte bei den Grafen von Katzenelnbogen

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1368: Pastor

Patrozinien:

  • Maria

Pfarrzugehörigkeit:

Zum Kirchspiel gehören: Frankenhausen, Wembach, Hahn, Dilshofen halb, Staderstadt (wüst), Ober-Traisa (wüst)

Patronat:

1318 haben die Grafen von Katzenelnbogen das Patronatsrecht inne.

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Georg Keitz 1539-1549

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat St. Viktor in Mainz, Landkapitel Groß-Gerau

Kultur

Schulen:

1581 Gründung einer Schule

Wirtschaft

Mittelpunktfunktion:

Zum Gericht gehören im 15. Jahrhundert: Allertshofen, Brandau, Dielshofen, Frankenhausen, Groß-Bieberau, Gundernhausen, Herchenrode, Hoxhohl, Illbach, Klein-Bieberau, Lautern, Lützelbach, Meßbach, Neunkirchen, Neutsch, Nonrod, Ober-Modau, Nieder-Modau, Ober-Ramstadt, Reinheim, Roßdorf, Steinau, Überau, Webern, Wembach Wersau

Wirtschaft:

1506 belehnt Landgraf Wilhelm von Hessen zwei Holländer mit einem Bergwerk bei Ober-Ramstadt

Mühlen:

1403: Niederste Mühle

1415: Swanharts Mühle

Markt:

1310: Verleihung eines Wochenmarktes

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Ober-Ramstadt, Landkreis Darmstadt-Dieburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13520> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde