Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Ober-Modau

Ortsteil · 239 m über NN
Gemeinde Ober-Ramstadt, Landkreis Darmstadt-Dieburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

11,5 km südöstlich von Darmstadt

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf mit einseitiger Tallage im Granitgebiet.

Historische Namensformen:

  • Obern Muda (1403)
  • Obirn Modau (1451)
  • Obern Modauwe (1457)
  • Obern Muda (1516)
  • Obern Modau (1674)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3481412, 5516850
UTM: 32 U 481344 5515083
WGS84: 49.78791671° N, 8.740827698° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

432016020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 1819, davon 669 Acker, 239 Wiesen, 865 Wald
  • 1961 (Hektar): 454, davon 214 Wald (= 47.14 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1829: 234 Einwohner
  • 1961: 530, davon 408 evangelisch (= 76.98 %), 103 katholisch (= 19.43 %)
  • 1970: 550 Einwohner

Diagramme:

Ober-Modau: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgraschaft Hessen-Darmstadt, Obere Grafschaft Katzenelnbogen, Amt Lichtenberg, Cent Ober-Ramstadt, Ober-Ramstädter Reiswagen
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amt Lichtenberg
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Lichtenberg
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Domaniallande, Provinz Starkenburg, Amt Lichtenberg
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Reinheim
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Dieburg
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1938: Deutsches Reich, Land Hessen, Landkreis Darmstadt

Altkreis:

Darmstadt

Gericht:

  • Zentgericht Ober-Ramstadt
  • 1821: Amtsgericht Lichtenberg
  • 1843: Landgericht Reinheim
  • 1879: Amtsgericht Reinheim
  • 1968: Amtsgericht Darmstadt

Gemeindeentwicklung:

Am 1.7.1971 zur Gemeinde Modau

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1403 erhält Werner Kalb von Reinheim einen Hof und Acker von Graf Johann von Katzenelnbogen zu Lehen. 1544 Revers des Philipp Kalb von Reinheim über die von Landgraf Philipp von Hessen empfangenen Lehen. 1565 fallen die Kalbchen Lehen an Hessen Heim. 1722 verkauft Johann Rudolph von Walbrunn alle seine Zinsen und Renten als Zubehör zum Schloss Ernsthofen an Landgraf Erst Ludwig von Hessen.

Zehntverhältnisse:

1362 gibt Graf Wilhelm von Katzenelnbogen den Zehnten zu Ober- und Niedermodau zu Lehen.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1415: Kanzel zu Ober-Modau

Pfarrzugehörigkeit:

1516 zur Pastorei Nieder-Modau

Patronat:

Das Patronatsrecht hatten die Grafen von Katzenelnbogen inne.

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Nieder-Modau, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Nieder-Modauer Pfarrer Ewald Poth ab 1527.

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat St. Viktor in Mainz, Landkapitel Groß-Gerau

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Ober-Modau, Landkreis Darmstadt-Dieburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13512> (Stand: 24.8.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde