Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Malchen

Ortsteil · 191 m über NN
Gemeinde Seeheim-Jugenheim, Landkreis Darmstadt-Dieburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

9 km südlich von Darmstadt

Historische Namensformen:

  • Malche (1420)
  • Malchen (1485)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3475075, 5517105
UTM: 32 U 475010 5515338
WGS84: 49.78997947° N, 8.652811703° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

432022030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 412, davon 310 Acker, 24 Wiesen, 53 Wald, 9 Weinbergsland
  • 1961 (Hektar): 103, davon 21 Wald (= 20.39 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1629: 24 Hausgesessene
  • 1961: 547, davon 457 evangelisch (= 83.55 %), 74 katholisch (= 13.53 %)
  • 1970: 734 Einwohner

Diagramme:

Malchen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • bis 1714: Amt Seeheim und Tannesberg
  • 1571: Amt Auerbach
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Obere Grafschaft Katzenelnbogen, Amt Seeheim und Tannenberg
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amt Seeheim und Tannenberg
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Seeheim und Tannenberg
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Seeheim
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Bensheim
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Bensheim
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Heppenheim
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Bensheim
  • 1874: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Darmstadt
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Darmstadt
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Darmstadt
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Darmstadt
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Darmstadt-Dieburg

Altkreis:

Darmstadt

Gericht:

  • 1561: Cent Jugenheim
  • 1821: Landgericht Zwingenberg
  • 1879: Amtsgericht Darmstadt II
  • 1932: Amtsgericht Darmstadt

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 zur Gemeinde Seeheim

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1420 verkaufen Ritter Johann von Löwenstein der Jüngere und seine Ehefrau Ilea die durch letztere ererbten Teile an den Dörfern und Gerichten des Amts Tannenberg, darunter Malchen, dem Pfalzgrafen Ludwig zu Eigentum. Im gleichen Jahr verkaufen Hademar zu Laber und seine Ehefrau Walpurg, geb. Schenkin von Erbach, Malchen, das Dorf Halb mit dem halben Teil der Zinsen und Gülten an den Pfalzgrafen. Darauf treten Schenk Konrad und seine Ehefrau Agnes in diesen Kauf ein.
  • 1714 gelangt Malchen mit dem Amt Seeheim und Tannenberg von Erbach an Hessen.

Zehntverhältnisse:

1571 sind die Landgrafen im Besitz des Zehnten.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1514: Kapelle erwähnt, 1693 ausgebaut

Pfarrzugehörigkeit:

Mutterkirche bis ins 13. Jahrhundert Bickenbach, dann Nieder-Beerbach

Patronat:

Patronatsherren waren die Herren von Frankenstein.

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Nieder-Beerbach, Einführung der Reformation vermutlich Anfang der 1540er Jahre.

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat St. Viktor in Mainz, Landkapitel Bensheim

Wirtschaft

Zoll:

1646 wird ein landgräflicher Zöllner genannt.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Malchen, Landkreis Darmstadt-Dieburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13457> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde