Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Reinheim

Stadtteil · 159 m über NN
Gemeinde Reinheim, Landkreis Darmstadt-Dieburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Stadt

Lagebezug:

8 km südlich von Dieburg

Lage und Verkehrslage:

Am Nordrand des Odenwaldes im Lößgebiet an einem nach Südosten sanft abfallenden Hang am Rand der breiten Gersprenzniederung

Bahnhof der Eisenbahnlinie Darmstadt – Groß-Umstadt/Wiebelsbach-Heubach ("Odenwaldbahn II") seit 1871. Die Teilstrecke Ober-Ramstadt - Reinheim wurde am 15.5.1871 eröffnet und die Teilstrecke Reinheim - Groß-Umstadt/Wiebelsbach-Heubach am 15.7.1871 in Betrieb genommen.

Endbahnhof der Eisenbahnlinie Reinheim – Reichelsheim ("Gersprenztalbahn"; "Odenwälder Lieschen") (Inbetriebnahme der Strecke 10.10.1887) bis Stilllegung der Strecke im Mai 1964 und Offenbach am Main – Reinheim ("Rodgaubahn") (Inbetriebnahme der Strecke 1.10.1896) von 1896 bis zur Stilllegung der Strecke am 20.7.1965.

Ersterwähnung:

1276-1277

Siedlungsentwicklung:

Planmäßige Gründung der Stadt mit quadratischem Grundriss und symmetrischer Anlage durch die Grafen von Katzenelnbogen im 13. Jahrhundert.

Historische Namensformen:

  • Rinheim (1276-1277) [Demandt, Regesten Katzenelnbogen 1, Nr. 216]
  • Rinheim (1286)
  • Rinheim (1326)
  • Rinheym
  • Rinhem (1330)
  • Ryneheim (1338)
  • Rynhem (1427)
  • Rynheym (1493)
  • Reinheim (1516)
  • Rheinheim (16. Jahrhundert)
  • Reinheimb (1620)
  • Rainheim (1679)

Bezeichnung der Siedlung:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3488139, 5521489
UTM: 32 U 488069 5519720
WGS84: 49.82979559° N, 8.834102117° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

432019020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 7442, davon 5668 Acker, 857 Wiesen, 673 Wald
  • 1961 (Hektar): 1223, davon 124 Wald (= 10.14 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1749: 497 Einwohner
  • 1829: 1196 Einwohner
  • 1961: 4123, davon 3135 evangelisch (= 76.04 %), 791 katholisch (= 19.19 %)
  • 1970: 5139 Einwohner

Diagramme:

Reinheim: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Obere Grafschaft Katzenelnbogen, Amt Lichtenberg, Cent Ober-Ramstadt, Reinheimer Reiswagen
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amt Lichtenberg
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Lichtenberg
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Reinheim
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Reinheim
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Dieburg
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Dieburg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Dieburg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Dieburg
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Darmstadt-Dieburg

Altkreis:

Dieburg

Gericht:

  • Centgericht Ober-Ramstadt
  • 1821-1848: Landgericht Lichtenberg
  • 1848-1879: Landgericht Reinheim (verlegt aus Lichtenberg)
  • 1879-1968: Amtsgericht Reinheim, danach aufgelöst
  • 1968: Amtsgericht Dieburg

Herrschaft:

1300-1479: Grafen von Katzenelnbogen

1479-1567: Landgrafen von Hessen

1567-1806: Landgrafen von Hessen-Darmstadt

Gemeindeentwicklung:

Am 28.2.1862 Ausgliederung der Gemeinde Ueberau

Für die Gemeindeentwicklung seit Einführung der hessischen Gebietsreform s. Reinheim. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Reinheim.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1276/77 weist Gräfin Margarethe von Katzenelnbogen ihrem Sohn Wilhelm und der Irmgard von Isenburg zur Ehe 600 kölnische Mark von ihrem Hof in Reinheim an. 1300 erhält Graf Dieter von Katzenelnbogen bei der Erbteilung mit seinem Bruder Wilhelm Burg Lichtenberg mit der Stadt Reinheim. Bei der Mutscharung 1318 erhält Graf Berthold den oberen Teil, Graf Eberhard den unteren Teil der Stadt. 1480 bestätigt Landgraf Heinrich von Hessen den Freiheitsbrief der Stadt. 1511 belehnt Kurfürst Ludwig von der Pfalz Landgraf Wilhelm von Hessen mit den von Graf Philipp von Katzenelnbogen besessenen pfälzischen Lehen.

Zehntverhältnisse:

1326: Zehnte bei Grafen von Katzenelnbogen

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1337: Pfarrkirche, Abbruch 1856
  • 1435: Kapelle
  • 1611: Dreifaltigkeitskirche, Umbau 1856

Patrozinien:

  • Nikolaus (Kapelle)

Pfarrzugehörigkeit:

Tochterpfarrei: Überau und Wersau

Patronat:

Die Grafen von Katzenelnbogen besaßen 1337 das Patronatsrecht zu Reinheim. Nach deren Erlöschen fiel der Rechtstitel an die Landgrafen von Hessen, die erstmals 1493 in dessen Besitz nachgewiesen werden können.

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Christian Hanckradt um 1536

Kirchliche Mittelbehörden:

St. Peter und Alexander in Aschaffenburg, Landkapitel Muntat

Kultur

Schulen:

Eine Schule bestand seit 1575 und hatte lange Zeit studierten Schulmeister. Landgraf Ludwig schenkte der Stadt 1610 Haus und Hof zur Errichtung von Kirche und Schule. Schulordnung von 1644.

Getrennte Mädchenschule seit 1807

Winterschule im 18. Jahrhundert

1956: 1 Volksschule, Gebäude von 1901

Historische Ereignisse:

Plünderungen im 30jährigen Krieg, ebenso 1672 und 1745

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Reinheim, Landkreis Darmstadt-Dieburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13451> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde