Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Igelsbach

Ortsteil · 240 m über NN
Gemeinde Heppenheim (Bergstraße), Landkreis Bergstraße 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Siedlung

Lagebezug:

6 km östlich von Heppenheim

Ersterwähnung:

1369

Siedlungsentwicklung:

Seit spätem Mittelalter nur drei Höfe bezeugt, in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine vierte Hofreite

Historische Namensformen:

  • Ilspach (1369)
  • Ylespach under Lyndenfels (1420)
  • Ygelspach (1426)
  • Eygelspach (1443)
  • Ilßpach (1450)
  • Ygelspach (1532)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3480238, 5502122
UTM: 32 U 480171 5500361
WGS84: 49.65546257° N, 8.7252715° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

431011040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 397, davon 210 Acker, 57 Wiesen, 124 Wald
  • 1961 (Hektar): 100, davon 25 Wald (= 25.00 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1829: 28 Einwohner
  • 1961: 29, davon 8 evangelisch (= 27.59 %), 21 katholisch (= 72.41 %)
  • 1970: 23 Einwohner

Diagramme:

Igelsbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Kurfürstentum Pfalzbayern, Pfalzgrafschaft bei Rhein, Oberamt Lindenfels, Neue Cent
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amt Lindenfels
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Lindenfels
  • 1812: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Fürth

Altkreis:

Bergstraße

Herrschaft:

1369 in pfälzischem Besitz

Gemeindeentwicklung:

Am 1.12.1970 zur Gemeinde Kirschhausen, am 1.2.1972 zur Stadt Heppenheim

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1682 zu Heppenheim

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Igelsbach, Landkreis Bergstraße“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13353> (Stand: 23.3.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde