Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Bürstadt

Stadtteil · 92 m über NN
Gemeinde Bürstadt, Landkreis Bergstraße 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Stadt

Lagebezug:

13 km westlich von Heppenheim

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof der Eisenbahnlinie Frankfurt am Main/Sportfeld – (Darmstadt) – Worms ("Riedbahn") (Inbetriebnahme der Strecke 24.11.1879).

Haltepunkt der Eisenbahnlinie Lampertheim/Hofheim (Ried) – Bensheim (Inbetriebnahme der Strecke 27.10.1869).

Ersterwähnung:

767

Historische Namensformen:

  • Birstather marca, in (767) [2. Hälfte XII Jh., Codex laureshamensis II , Nr. 167, S. 4)
  • Bisistat (770, 826)
  • Bisestat (795)
  • Birstat (ca. 900, um 1200)
  • Bisenstadt (1113)
  • Birrstadt (1275)
  • Berstad (1318)
  • Birstad (1341)
  • Birstat (1407)
  • Berstadt (1468)
  • Birgstat (1475)
  • Byrstat (1488)
  • Bürstatt (1759)

Bezeichnung der Siedlung:

  • 1967 Stadtrechtsverleihung

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3460996, 5500815
UTM: 32 U 460936 5499054
WGS84: 49.64277405° N, 8.458925752° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

431005020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 6905, davon 4167 Acker, 2478 Wiesen, 15 Wald
  • 1961 (Hektar): 2561, davon 820 Wald (= 32.02 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1623: 66 Bürger
  • 1829: 1807 Einwohner
  • 1961: 10871, davon 1212 evangelisch (= 11.15 %), 9504 katholisch (= 87.43 %)
  • 1970: 12621 Einwohner

Diagramme:

Bürstadt: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Kurfürstentum Mainz, Unteres Erzstift, Oberamt Starkenburg, Amtsvogtei Lorsch
  • 1803: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Provinz Starkenburg, Amtsvogtei Lorsch
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Lorsch
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Amt Lorsch
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Landratsbezirk Heppenheim
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Bensheim
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Heppenheim
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Heppenheim
  • 1874: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Bensheim
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Starkenburg, Kreis Bensheim
  • 1938: Deutsches Reich, Land Hessen, Landkreis Worms
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Bergstraße
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Bergstraße

Altkreis:

Bergstraße

Gericht:

  • 1821: Landgericht Lorsch
  • 1879: Amtsgericht Lorsch
  • 1934: Amtsgericht Lampertheim

Gemeindeentwicklung:

10.7.1936: Umgemeindung eines Teils von Bürstadt nach Riedrode

3.10.1937: Umgemeindung eines Teils von Bürstadt nach Rosengarten

Für die Gemeindeentwicklung seit Einführung der hessischen Gebietsreform s. Bürstadt. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Bürstadt.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 767 erhält das Kloster Lorsch Besitz in der Gemarkung Bürstadt.
  • 1232 gelangt dieser an das Bistum Mainz, 1803 an das Großherzogtum Hessen

Zehntverhältnisse:

1350 Dompropst zu Mainz

1480 Kellerei Heppenheim

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1238: ecclesia

Patrozinien:

  • Michael

Patronat:

Kloster Lorsch; 1231 an Moritzstift in Mainz; Reformationszeit Pfalz

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Johannes Mosius 1566(?)-1571

Wiederholter Bekenntniswechsel: zunächst lutherisch, ab 1563 unter Kurfürst Friedrich III. von der Pfalz reformiert, 1577 unter Kurfürst Ludwig VI. lutherisch, Mitte der 1580er Jahre durch Pfalzgraf Johann Kasimir reformiert.

Katholischer Bekenntniswechsel: 1624

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat St. Viktor in Mainz, Landkapitel Bensheim

Kultur

Schulen:

1570er Jahre Schule vorhanden

Wirtschaft

Zoll:

Zollstätte zur Erhebung der herrschaftlichen Güter und des Landzolls

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Bürstadt, Landkreis Bergstraße“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/13056> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde