Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5621 Wenings
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 94. Birstein

Spielberg

Ortsteil · 355 m über NN
Gemeinde Brachttal, Main-Kinzig-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Burg; Dorf

Lagebezug:

12,3 km nordöstlich von Gelnhausen

Ersterwähnung:

1258

Historische Namensformen:

  • Spegelberge, de (1258) [Urkundenbuch Hanau 1, S. 244-245, Nr. 334]
  • Spiegelberg, de (1313)
  • Spyelberg (1365)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

  • In der Mitte des Ortes Stumpfreste eines kleinen Rundturmes. 1365 Erwähnung einer Burg.

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3519272, 5574746
UTM: 32 U 519190 5572956
WGS84: 50.30840008° N, 9.269489014° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

435005040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 621, davon 306 Acker (= 49.28 %), 257 Wiesen (= 41.38 %), 1 Holzungen (= 0.16 %)
  • 1961 (Hektar): 632, davon 10 Wald (= 1.58 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 494, davon 486 evangelisch (= 98.38 %), 4 katholisch (= 0.81 %), 4 Juden (= 0.81 %)
  • 1961: 550, davon 484 evangelisch (= 88.00 %), 61 katholisch (= 11.09 %)
  • 1970: 546

Diagramme:

Spielberg: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • Amtssitz, zu dem im 16. Jahrhundert Breitenborn, Helfersdorf, Hellstein, Leisenwald, Neuenmühlen, Neuenschmitten, Schächtelburg, Schlierbach, Spielberg, Streitberg, Udenhain, Waldensberg und Wittgenborn gehörten.
  • 1787: Grafschaft Isenburg-Wächtersbach, Amt Wächtersbach, Gericht Spielberg
  • 1806: Fürstentum Isenburg, Amt Wächtersbach, Gericht Spielberg
  • 1816: Kurfüstentum Hessen, Amt Wächtersbach, Gericht Spielberg
  • 1821: Kurfüstentum Hessen, Kreis Salmünster
  • 1830: Kurfüstentum Hessen, Kreis Gelnhausen
  • 1848: Kurfüstentum Hessen, Bezirk Hanau
  • 1851: Kurfüstentum Hessen, Kreis Gelnhausen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Gelnhausen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Gelnhausen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Gelnhausen
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Gelnhausen
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Main-Kinzig-Kreis

Altkreis:

Gelnhausen

Gericht:

  • 1787: Gericht Spielberg
  • 1822: Kurfürstlich-Hessisches Gräflich-Isenburgisches Justizamt Wächtersbach
  • 1850: Justizamt Wächtersbach
  • 1867: Amtsgericht Wächtersbach
  • 1968: Amtsgericht Gelnhausen

Gemeindeentwicklung:

Seit 1.2.1971 Ortsteil der Gemeinde Brachttal.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Die Umstände, unter denen Spielberg an Isenburg kam, sind nicht bekannt. Als die Herren von Trimberg einen Anteil am Büdinger Wald an Isenburg verkauften, behielten sie Spielberg zurück.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Capella St. Jakobi 1500

Pfarrzugehörigkeit:

von Hitzkirchen versehen

nach der Reformation Pfarrei Udenhain, Ruralkapitel Roßdorf;

Protestantische Pfarrei der Klasse Gelnhausen, zu der Helfersdorf, Leisenwald, Streitberg und Wittgenborn eingepfarrt sind.

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation vermutlich um 1540.

Erster nachweisbarer evangelischer Pfarrer: Heinrich Heilmann 1561-1583

Reformierter Bekenntniswechsel

Seit 1818 unierte Pfarrei

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Spielberg, Main-Kinzig-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12700> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde