Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5820 Langenselbold
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 108. Langenselbold

Hailer

Stadtteil · 130 m über NN
Gemeinde Gelnhausen, Main-Kinzig-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

3 km südwestlich von Gelnhausen

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof ("Hailer-Meerholz") der Eisenbahnlinie Bebra – Hanau – Frankfurt am Main ("Bebraer Bahn";"Bebra-Hanauer-Bahn") (Inbetriebnahme der Strecke 1.5.1867) (Bahnhofgebäude von 1868).

Siedlungsentwicklung:

Seit 01.04.1971 Ortsteil von Gelnhausen.

Historische Namensformen:

  • Heyleyrs (1236, Kop.)
  • Heyleres (1251)
  • Heyler (1299)
  • Halir (1394, Kop.)

Bezeichnung der Siedlung:

  • villla (1299);
  • Hof (1394; Kop.);

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3511390, 5561044
UTM: 32 U 511311 5559259
WGS84: 50.18542264° N, 9.158432886° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

435010020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 894, davon 515 Acker (= 57.61 %), 174 Wiesen (= 19.46 %), 131 Holzungen (= 14.65 %)
  • 1961 (Hektar): 897, davon 128 Wald (= 14.27 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1556: 22 Leibeigene der Grafschaft Isenburg
  • 1558: 50 Zinspflichtige im Dorf
  • 1885: 664, davon 639 evangelisch (= 96.23 %), 20 katholisch (= 3.01 %), 5 Juden (= 0.75 %)
  • 1961: 2769, davon 1855 evangelisch (= 66.99 %), 875 katholisch (= 31.60 %)
  • 1970: 3316

Diagramme:

Hailer: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Grafschaft Isenburg-Meerholz, Gericht Meerholz
  • 1806: Fürstentum Isenburg, Gericht Meerholz
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Gericht Meerholz
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Kreis Gelnhausen
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hanau
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Kreis Gelnhausen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Gelnhausen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Gelnhausen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Gelnhausen
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Gelnhausen
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Main-Kinzig-Kreis

Altkreis:

Gelnhausen

Gericht:

  • Amtsgericht Meerholz
  • 1822: Kurfürstlich-Hessisches Gräflich-Isenburgisches Justizamt Meerholz
  • 1850: Justizamt Meerholz
  • 1867: Amtsgericht Meerholz
  • 1932: Amtsgericht Gelnhausen

Herrschaft:

1554 Dorf der Herrschaft Isenburg

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1236 Besitz des Klosters Selbold. Vor 1288 dem Kloster Meerholz überlassen. 1299 hatte der Ritter Konrad Blumechin königliche Güter in Hailer inne, die sich 1394 Heinrich Quittenbaum als Erbe bestätigen ließ. 1521 ist das Reichslehen in den Händen Ludwigs von Fischborn. Nach der Aufhebung des Klosters Meerholz kam Hailer 1554 an Isenburg.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Totenkapelle in der Mitte der Südseite des Ortes.

Pfarrzugehörigkeit:

Pfarrei Meerholz

Bekenntniswechsel:

Da zum Kirchspiel Meerholz gehörig, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Meerholzer Pfarrer Philipp Wohlgemut um 1533.

Reformierter Bekenntniswechsel: 1602, unter hessen-darmstädtischer Herrschaft 1639-1643 lutherisch, nach 1643 wieder reformiert.

Seit 1818 unierte Pfarrei.

Juden:

Ort gehört zur Gemeinde Meerholz.

1835: 11: 1861: 9 Juden

Schulkinder besuchen die Elementarschule in Meerholz.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Hailer, Main-Kinzig-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12408> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde