Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5722 Salmünster
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 102. Salmünster

Alsberg

Stadtteil · 415 m über NN
Gemeinde Bad Soden-Salmünster, Main-Kinzig-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

11,7 km südwestlich von Schlüchtern

Historische Namensformen:

  • Eilersberg (1313)
  • Alersberg (1345)
  • Elsberg (1430)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3530706, 5570295
UTM: 32 U 530619 5568506
WGS84: 50.2679031° N, 9.429633324° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

435002020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 281, davon 170 Acker (= 60.50 %), 73 Wiesen (= 25.98 %), 3 Holzungen (= 1.07 %)
  • 1961 (Hektar): 289, davon 13 Wald (= 4.50 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1632: 10 Haushaltungen
  • 1668: 5 Herdstätten mit 25 Personen
  • 1812: 18 Haushaltungen mit 131 Bewohnern
  • 1885: 210, davon 18 evangelisch (= 8.57 %), 192 katholisch (= 91.43 %)
  • 1961: 294, davon 22 evangelisch (= 7.48 %), 270 katholisch (= 91.84 %)
  • 1970: 416

Diagramme:

Alsberg: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1540: Vogtei Burgjoß
  • 1571 und später: Dorf des mainzischen Amtes Hausen
  • 1787: Kurfürstentum Mainz, Obereres Erzstift, Oberamt Orb und Lohr, Amtsvogtei Burgjoß
  • 1803: Dalbergstaat ("Erzkanzlerischer Kurstaat"), Fürstentum Aschaffenburg, Oberamt Orb und Lohr, Amtsvogtei Burgjoß
  • 1806-1810: Primatialstaat Karl Theodor von Dalbergs im Rheinbund, Fürstentum Aschaffenburg, Oberamt Orb und Lohr, Amtsvogtei Burgjoß
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Aschaffenburg, Distrikt Burgjoß
  • 1814-1866: Königreich Bayern, Landgerichtsbezirk Orb
  • 1867: Preußische Provinz Hessen-Nassau, Kreis Gelnhausen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Gelnhausen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Gelnhausen
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Gelnhausen
  • 1970: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Schlüchtern
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Main-Kinzig-Kreis

Altkreis:

Gelnhausen

Gericht:

  • Amtsgericht Orb
  • 1814: Landgericht Orb
  • 1879: Amtsgericht Bad Orb
  • 1892: Amtsgericht Salmünster
  • 1968: Amtsgericht Gelnhausen

Gemeindeentwicklung:

Seit 01.01.1970 Ortsteil der Stadt Salmünster, seit 01.07.1974 Stadt Bad Soden-Salmünster.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Dorf derer von Hutten. 1525 an die Landgrafen zu Lehen aufgetragen, 1540 an Kurmainz verkauft und der Vogtei Burgjoß zugeteilt
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Kreuzkapelle 1513 geweiht, dann Wallfahrtskapelle zum Heiligen Kreuz

Patrozinien:

  • Heilig Kreuz; Unserer Lieben Frau; Anna; Barbara; Margareta; Sebastian, Erasmus, Georg

Pfarrzugehörigkeit:

1443 zum Kirchspiel Salmünster gehörig

1668 nach Salmünster eingepfarrt, die Wallfahrtskapelle gehört 1783 zur Pfarrei Orb, ist 1788 Filiale davon, wird 1812 selbständig und 1815 eigenständige Pfarrei.

Dekant Orb mit Hausen

Bekenntniswechsel:

Der Ort blieb katholisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

Erzbistum Mainz, Archidiakonat St. Mariengraden, Landkapitel Roßdorf

Wirtschaft

Mittelpunktfunktion:

Kreuzwallfahrt

Markt:

1515 Verleihung des Marktrechts

Zoll:

1515 Zollverleihung

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Alsberg, Main-Kinzig-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12308> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde