Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Wieseneck, Berta, geborene Strahlheim (1919) – Bad Soden am Taunus

Grab Nr. 219 → Lageplan (PDF), Bad Soden am Taunus, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Bad Soden am Taunus | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Material:

Basalt

Platzierung:

stehend

Beschreibung:

Eingetieftes Schriftfeld mit schwarzer Basaltplatte

Bemerkungen:

(1) Der Steinmetz hat nach dem ב֗ keinen Abstand gelassen.

Sonstiges:

Abkürzungen:

חוה״מ = חול המועד

בש״ט = בשם טוב

Inschrift

Hebräische Inschrift:

Text Vorderseite

פ״נ

האשה היקרה מרת

בערטא וײעזענעקק

נפטרת בש״ט ביום א

(1)ב֗חוה״מ של סכות

ת֗ר֗פ֗ לפ״ק ת׳נ׳צ׳ב׳ה׳

Hier ruht

eine geschätzte Frau, Frau

Berta Wieseneck.

Sie starb mit gutem Ruf am Sonntag,

dem zweiten Halbfeiertag des Sukkotfestes [5]680 n.d.k.Z.

Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens.

____________________

Berta Wieseneck

geb. Strahlheim

geb. 16. Februar 1856

gest. 12. Oktober 1919

Sprache der Vorderseite:

deutsch, hebräisch

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Wieseneck, Berta, geborene Strahlheim

    Geburtstag

    16.2.1856

    Sterbetag

    12.10.1919

    Geschlecht

    weiblich

    Familienstand

    verwitwet

    Wohnort

    Hofheim

    Weitere Angaben

    Der zweite Halbfeiertag des Sukkotfestes 1919 war der 18. Tischri = Sonntag, 12. Oktober. Sterberegister Hofheim 1919 Nr. 47: Berta Wieseneck, geborene Strahlheim, 69 Jahre alt, Tochter der Eheleute Herzum Strahlheim und Johanna, geborene Löwenstein, beide zuletzt wohnhaft in Hofheim. Verstorben am 12. Oktober 1919. Der Tod wurde angezeigt vom Sohn Eduard Wieseneck. Die Mutter, Hannchen (auch Handle) Strahlheim, geborene Levi modo Löwenstein, liegt in Grab Nr.115. In der Sterbeurkunde der Mutter und den Urkunden ist der Name des Vaters mit Hajum angegeben, er liegt in Grab Nr.120. Die Verstorbene hatte noch 8 Geschwister, Daten dazu beim Grabmal für den Vater. Ihr Ehemann war Herz Wieseneck. Die Eheleute hatten einen Sohn, Eduard, geboren am 23. Mai 1886 in Langen (Geburtsurkunde Langen 1886 Nr. 52), der gemäß Gesetz vom 17.8. 1938 den weiteren Vornamen Israel annehmen mußte. Dieser Sohn war verheiratet mit Johanna Mannheimer aus Flörsheim, von der er sich 1928 trennte. Sie starb am 20. Februar 1931 mit 32 Jahren im Städtischen Krankenhaus Höchst (Sterbenebenregister Höchst 1931 Nr. 49), liegt aber nicht auf dem Friedhof in Bad Soden. Sie war die Tochter von David und Minna Mannheimer (Grab Nr. 259). Nach der Trennung lebte Eduard bei seinem Onkel Eleasar Strahlheim, zog 1939 nach Frankfurt und wurde von dort 1942 nach Theresienstadt deportiert und 1943 in Auschwitz ermordet.

Nachweise

Bearbeitung:

Dr. Lothar Tetzner 2017

Bildnachweise:

Sven Thomas Hammerbeck, Bad Soden am Taunus

Fotos:

Zitierweise
„Wieseneck, Berta, geborene Strahlheim (1919) – Bad Soden am Taunus“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/16754> (Stand: 17.5.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde