Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Gutheim, Julius (1914) – Bad Soden am Taunus

Grab Nr. 194 → Lageplan (PDF), Bad Soden am Taunus, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Bad Soden am Taunus | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Platzierung:

stehend

Zustand:

zerbrochen · verwittert

Sonstiges:

Der Sockel des Grabsteins von Julius Gutheim liegt an der Friedhofsmauer falsch. Er gehört in die Kinderabteilung K1.Auf den Sockel gehört eine Säule. Diese befindet sich falsch auf dem Grabsteinsockel von Benno Mayer Grab Nr.134

Inschrift

Hebräische Inschrift:

Text Vorderseite

:Inschrift Säule

פ״נ

הנער בנימין בר

יעקב גוטהײם

נפטר [רך בש]נים

ביום א יג [ונקבר]

ביום [ד] טז [סיון]

תרעד לק֗ [תנ]צבה

Säule:

Hier ruht

der Junge Benjamin, Sohn des Herrn

Jakob Gutheim

Er starb jung an Jahren am Sonntag,

13. (= 7.6.1914) und wurde begraben

am Mittwoch, 16. Siwan [5]674 n.d.k.Z.

Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens.

______________________________

Sockel:

Julius Gutheim

Okriftel a.M.

* 3. Juni 1907

+ 7. Juni 1914

Sprache des Sockels:

deutsch

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Gutheim, Julius

    Geburtstag

    3.6.1907

    Sterbetag

    7.6.1914

    Bestattungsdatum

    10.6.1914

    Geschlecht

    männlich

    Familienstand

    Kind/Jugendlicher

    Wohnort

    Okriftel

    Sterbeort

    ertrunken im Main

    Weitere Angaben

    Die Daten wurden ergänzt nach dem Eintrag im Sterberegister der Gemeinde Okriftel 1914 Nr. 10 vom 9.6.1914. Dort sind auch die Namen der Eltern angegeben: Der Fuhrmann Jakob Gutheim und seine Ehefrau Babette, geborene Abraham. Laut Polizeibericht ist der Junge ertrunken und wurde am 7.6.1914 (Sonntag) am Main gelandet, der Tod sei am 7.6. mittags 2 Uhr eingetreten. Da der Eintrag im Sterberegister erst am 9.6.1914 erfolgte, ist das Datum der Beerdigung der 10.6.1914 (Mittwoch). Geboren wurde der Verstorbene am 3.6.1907. Die Säule für das Grab des Julius Gutheim steht auf einem Sockel des Grab Nr. 134 für Benno Mayer. - - Der Vater Jakob Gutheim wurde geboren am 11. Januar 1869 in Ungedanken, Kreis Fritzlar, und starb am 3. Oktober 1937 im Kreisaltenheim Bad Homburg (Sterbenebenregister Bad Homburg 1937 Nr. 241). Die Mutter, Babette Gutheim, geborene Abraham, wurde am 25 Dezember 1874 in Okriftel geboren, 1942 nach Theresienstadt deportiert und ist dort am 6. September 1942 verstorben. Ihre Eltern waren Leopold (Löw) Abraham (Grab Nr. 200) und Susanne Abraham, geborene Joseph (Grab Nr.15). Jakob Gutheim hatte noch drei Brüder: Moritz (geboren am 16. August 1902, im August 1939 Flucht über England in die USA); Siegmund (geboren am 10. Januar 1906, 1942 ins Ghetto Riga deportiert und dort umgekommen); Josef (geboren am 5. Juni 1915, 1941 ins Ghetto Lodz deportiert und dort umgekommen).

Nachweise

Bildnachweise:

Sven Thomas Hammerbeck, Bad Soden am Taunus

Fotos:

Zitierweise
„Gutheim, Julius (1914) – Bad Soden am Taunus“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/16723> (Stand: 24.4.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde