Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Kahn, Julius (1910); Kahn, Julie, geborene Kaufmann (1931) – Bad Soden am Taunus

Grab Nr. 173 → Lageplan (PDF), Bad Soden am Taunus, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Bad Soden am Taunus | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Material:

Basalt, schwarz, poliert

Platzierung:

stehend

Beschreibung:

Doppelgrab Julius Kahn Grab Nr.173 und Julie (Julchen) Kahn Grab Nr.269

Inschrift

Hebräische Inschrift:

פ׳ ✡ נ׳

Hier ruht in Frieden

unser innigstgeliebter

unvergesslicher

Gatte und Vater

JULIUS KAHN

geb. 5. Juni 1835

gest. 10. October 1910

und unsere gute Mutter

JULCHEN KAHN

geb. KAUFMANN

geb. 4. Februar 1848

gest. 17. November 1931

הנאהבים והנעימים בחייהם

ובמותםלאנפרדו

Die geliebt und hold waren in Ihrem

Leben, Sie sind auch im Tode nicht

getrennt.

ת֗ נ֗ צ֗ ב֗ ה֗

Sprache der Vorderseite:

deutsch, hebräisch

Sprache des Sockels:

deutsch, hebräisch

Ausführung:

Steinmetz: S.Holländer, Frankfurt

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Kahn, Julius

    Geburtstag

    5.6.1835

    Sterbetag

    11.10.1910

    Geschlecht

    männlich

    Familienstand

    verheiratet

    Herkunftsort

    Kastel, Kreis Mainz

    Wohnort

    Frankfurt

    Weitere Angaben

    Kurgast in Bad Soden am Taunus; - Sterberegister Frankfurt am Main Standesamt I 1910 Nr. 1037: Julius Kahn, 75 Jahre alt, wohnhaft zu Frankfurt, geboren zu Kastel, Kreis Mainz, verheiratet mit Julie, geborene Kaufmann, Sohn des Leo Kahn und seiner Ehefrau Louise, geborene Elkan, zuletzt wohnhaft in Kastel. Verstorben am 11. Oktober 1910 vormittags 2 Uhr (so ist die falsche Angabe 10. Oktober auf dem Grabstein zu erklären). Der Tod wurde vom Sohn Leo Kahn gemeldet (Grab Nr. 126; der erstgeborene Sohn erhielt in der Regel den Vornamen des Großvaters väterlicherseits). Der Vater Leo Kahn war in erster Ehe mit Ida, geborene Mayer, aus Kastel verheiratet. Aus dieser Ehe stammt die Tochter Charlotte (Grab Nr.179), die mit Bär Süßkind Ettinghausen (Grab Nr.43) verheiratet war, dessen Sohn Siegmund wiederum mit Bertha Kaufmann verheiratet war, so dass enge verwandtschaftliche Beziehungen zwischen den Familien Ettinghausen und Kahn bestanden.

  2. Kahn, Julie, geborene Kaufmann

    Geburtstag

    4.2.1848

    Sterbetag

    17.11.1931

    Geschlecht

    weiblich

    Familienstand

    verwitwet

    Herkunftsort

    Diedelsheim

    Wohnort

    Frankfurt

    Weitere Angaben

    Kurgast in Bad Soden am Taunus; - Sterberegister Frankfurt am Main Standesamt V Nr. 1041: Julie Kahn, geborene Kaufmann, 82 Jahre, geboren zu Bretten in Baden, Witwe, verstorben am 17. November 1931 vormittags 1 Uhr. Die Angabe 1848 auf dem Grabstein ist unrichtig, was sich schon aus der Altersangabe in der Sterbeurkunde ergibt. In der Geburtsurkunde steht 4. Februar 1849. Sie wurde geboren in Diedelsheim als Tochter der Babette Kaufmann (Grab Nr. 82) und war die Schwester der Bertha Ettinghausen (Grab Nr. 161). Der Vater Herz Kaufmann starb am 28. Juni 1885 und liegt auf dem jüdischen Friedhof in Bretten.

Indizes

Orte:

Bretten · Diedelsheim · Frankfurt · Kastel, Kreis Mainz

Nachweise

Bearbeitung:

Dr. Lothar Tetzner 2018

Bildnachweise:

Sven Thomas Hammerbeck, Bad Soden am Taunus

Fotos:

Zitierweise
„Kahn, Julius (1910); Kahn, Julie, geborene Kaufmann (1931) – Bad Soden am Taunus“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/16686> (Stand: 16.5.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde