Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Nassauer, Isaac Alfred (1903) – Bad Soden am Taunus

Grab Nr. 166 → Lageplan (PDF), Bad Soden am Taunus, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Bad Soden am Taunus | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Material:

Sandstein, Marmor, weiß, poliert

Platzierung:

stehend

Beschreibung:

Sandstein mit eingetieftem Feld für weiße Marmorplatte

Inschrift

Vorderseite:

Isac Alfred

Nassauer

von Hattersheim

geb. 7. Octbr.1903

gest. 16. Novbr. 1903

Sprache der Vorderseite:

deutsch

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Nassauer, Isaac Alfred

    Geburtstag

    7.10.1903

    Sterbetag

    16.11.1903

    Geschlecht

    männlich

    Familienstand

    Kind/Jugendlicher

    Herkunftsort

    Hattersheim

    Wohnort

    Hattersheim

    Weitere Angaben

    Vater: Nassauer, Julius, (Grab Nr. 244); - Sterbenebenurkunde Hattersheim 1903 Nr. 54: Isaak Alfred Nassauer, 6 Wochen alt, Sohn des Julius Jakob Nassauer und der Clara, geborene Stein, gestorben am 18. November 1903. - Im Protokollbuch steht unter der Grab Nr. 166: Kind von Julius Nassauer, Hattersheim, Sterbezeit 1908 (!) – Kinderreihe. Dazu das Sterbenebenregister Hattersheim 1908 Nr. 24: Hedwig Henriette Nassauer, 5 Wochen alt. Verstorben am 15. Juli 1908. Möglicherweise wurde Isac Nassauer nicht im Protokollbuch erfasst. Er hätte die laufende Nummer 140 erhalten müssen. Im handschriftlichen Teil des Protokollbuches steht nur „Kind des Julius Nassauer 1908“ – für die Grabstätte 166 ist wahrscheinlich Isacs Schwester Hedwig Henriette gemeint. Möglicherweise steht der Grabstein für Isac Alfred Nassauer an falscher Stelle.

Nachweise

Bearbeitung:

Dr. Lothar Tetzner 2018

Bildnachweise:

Sven Thomas Hammerbeck, Bad Soden am Taunus

Fotos:

Zitierweise
„Nassauer, Isaac Alfred (1903) – Bad Soden am Taunus“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/16679> (Stand: 22.4.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde