Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Weil, Adolf (1907) – Bad Soden am Taunus

Grab Nr. 153 → Lageplan (PDF), Bad Soden am Taunus, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Bad Soden am Taunus | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Material:

Basalt, Vorderseite schwarz poliert; Granitsockel

Platzierung:

stehend

Bemerkungen:

(1) Die Lesung der Abkürzung als „weise“ ist unwahrscheinlich, da dieses Prädikat Gelehrten vorbehalten ist.

Abkürzungen:

ח׳ = חשוב

חכם / ב׳ = בן/ ונק׳ = ונקבר

Inschrift

Hebräische Inschrift:

Text Vorderseite

פ״נ

איש נאמן ויקר

בכל מדותו ישר

מכספו נתן לענײם

ומשביע לרעבים

היטיב לקרוביו

גם לזרים והנהיג

בני עדתו בצדק

ובמישרים ח׳ הפרנס

רבי אשר ב׳ אליעזר

נפטר ביום כֹד שבט

ונק׳ ביום כֹו בו ת֗ר֗ס֗ז֗ לפ

ת֗נ֗צ֗ב֗ה֗

Hier ruht

ein vertrauenswürdiger und geschätzter Mann,

in all seinen Angelegenheiten geradlinig.

Von seinem Vermögen gab er den Armen

und von seinem Überfluss den Hungernden.

Er tat Gutes den ihm Nahestehenden (und)

auch den Fremden. und er führte

die Kinder seiner Gemeinde mit Gerechtigkeit

und mit Geradheit. Der bedeutende (1) Gemeindevorsteher

Rabbi Ascher, Sohn des Elieser.

Er starb am 24. Schewat

und wurde beerdigt am 26. desselben [5]667 n.d.k.Z.(= 10.2.1907)

Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens.

_____________________________

Adolf Weil

Okriftel a. Main

geb. 11. Sept. 1848

gest. 8. Febr. 1907

Sprache der Vorderseite:

deutsch, hebräisch

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Weil, Adolf

    Geburtstag

    11.9.1848

    Sterbetag

    8.2.1907

    Geschlecht

    männlich

    Familienstand

    verheiratet

    Wohnort

    Okriftel

    Weitere Angaben

    Ehefrau: Weil, Karoline, geborene Goldschmidt, (Grab Nr. 277); Die Angabe des Todestages mit 10. Januar im Protokollbuch ist der Tag der Beerdigung. Der 8. Februar 1907 war ein Freitag, weshalb die Beerdigung wegen des Sabbat erst am Sonntag erfolgen konnte. Sterbenebenregister Okriftel 1907 Nr. 5: Adolf Weil, 58 Jahre alt, geboren zu Okriftel, Sohn des Eleasar Weil und der Lea, geborene Herzfeld. Verstorben am 8. Februar 1907. Randvermerk: „Der Verstorbene war verheiratet mit der Karoline, geborene Goldschmidt“. Der Tod wurde angezeigt vom Sohn Max Weil. Der Vater liegt in Grab Nr. 16, die Mutter in Grab Nr. 81 (auch Magdalena genannt). Ein Sohn, Louis Weil liegt in unbekanntem Grab Nr. 45, ein zweiter Sohn, Hugo Weil liegt in Grab Nr. 196. Ein Bruder, Hermann Weil liegt in Grab Nr. 54. Zwei Schwestern, Henriette (Grab Nr. 131) und Johannette ( Grab Nr. 129).

Nachweise

Bearbeitung:

Dr. Lothar Tetzner 2018

Bildnachweise:

Sven Thomas Hammerbeck, Bad Soden am Taunus

Fotos:

Zitierweise
„Weil, Adolf (1907) – Bad Soden am Taunus“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/16658> (Stand: 15.5.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde