Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Löwenstein, Amalie, geborene Kahn (1901) – Bad Soden am Taunus

Grab Nr. 128 → Lageplan (PDF), Bad Soden am Taunus, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Bad Soden am Taunus | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Material:

Granit

Platzierung:

stehend

Beschreibung:

Die Vorderseite des Grabsteins ist schwarz,poliert.

Sonstiges:

Abkürzung: נפט״ = נפטרה

Inschrift

Hebräische Inschrift:

Text Vorderseite

פ״נ

אשה מהוללה ויקרה

מוכתרת בכל מדה ישרה

מרת אמאליע אשת אברהם

לעוענשטײן נפט״ ביום

י״א אײר ת״ר״ס״א קּ֜

ת״נ״צ״ב״ה

Hier ruht

die gepriesene und geschätzte Frau

bekrönt mit jeder rechten Eigenschaft,

Frau Amalie, Ehefrau des Abraham

Löwenstein. Sie starb am

11. Ijjar [5]661 n.d.k.Z.(= 30.4.1901)

Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens.

___________________________________________________

Hier ruht

Amalie Löwenstein

aus Hattersheim

geb. 25. Sept. 1858

gest. 30. April 1901

Sprache der Vorderseite:

deutsch, hebräisch

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Löwenstein, Amalie, geborene Kahn

    Geburtstag

    25.9.1858

    Sterbetag

    30.4.1901

    Geschlecht

    weiblich

    Familienstand

    verheiratet

    Herkunftsort

    Weilbach, Landkreis Wiesbaden

    Wohnort

    Hattersheim

    Weitere Angaben

    Der 11. Ijjar 5661 war Dienstag, der 30. April 1901. Im Protokollbuch stehen zwei unterschiedliche Daten: Im handschriftlichen Teil „10. März 1901“ und im gedruckten Teil „10. April 1901“. Angaben im Sterbenebenregister Hattersheim 1901 Nr. 16: Amalie Löwenstein, geborene Kahn, 42 Jahre alt, geboren zu Weilbach im Landkreis Wiesbaden, verheiratet mit dem Anzeigenden (Abraham Löwenstein, geboren am 24. Januar 1855 in Weilbach), Tochter des Abraham Kahn und dessen Ehefrau Dora, geborene Lachenbuch, wohnhaft in Weilbach. Verstorben am 30. April 1901. Das Ehepaar hatte vier Kinder: Adolf, geboren am 31. August 1892 in Weilbach; Lina, geboren am 26. Juli 1894 in Weilbach; Selma, geboren am 26. Februar 1896 in Weilbach; Heinrich, geboren am 19. September 1897 in Hattersheim, am 9. Januar 1898 an Lungenentzündung gestorben ( Grab Nr.113). Abraham Löwenstein gelang am 18. Oktober 1934 mit seinen Kindern die Emigration nach New York, wo er am 9. Dezember 1943 starb. Die Kinder blieben ledig. Die beiden Schwestern lebten zusammen, Lina Löwenstein starb am 5. April 1984 und ihre Schwester Selma im Mai 1984. Adolf Löwenstein starb am 3. Februar 1969 in New York.

Nachweise

Bearbeitung:

Dr. Lothar Tetzner 2018

Bildnachweise:

Sven Thomas Hammerbeck, Bad Soden am Taunus

Fotos:

Zitierweise
„Löwenstein, Amalie, geborene Kahn (1901) – Bad Soden am Taunus“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/16633> (Stand: 14.5.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde