Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Ettinghausen, Pauline (1879) – Bad Soden am Taunus

Grab Nr. 30 → Lageplan (PDF), Bad Soden am Taunus, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Bad Soden am Taunus | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Material:

Sandstein

Platzierung:

stehend

Bemerkungen:

Das Geburtsdatum und das Sterbedatum sind beide falsch angegeben.

Inschrift

Vorderseite:

Hier ruht

Pauline Ettinghausen v.Höchst

geb. den 8. Januar

1860

gest. den 16. Januar

1879

Sprache der Vorderseite:

deutsch

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Ettinghausen, Pauline

    Geburtstag

    7.1.1860

    Sterbetag

    15.1.1879

    Geschlecht

    weiblich

    Familienstand

    ledig

    Wohnort

    Höchst

    Sterbeort

    Höchst am Main

    Weitere Angaben

    Sterbenebenregister Höchst 1879 Nr. 3: Pauline Ettinghausen, ledig, 19 Jahre alt, geboren zu Höchst am 7. Januar 1860, Tochter des Bär Süßkind Ettinghausen und der Charlotte, geborene Cahn. Verstorben am 15. Januar 1879, Vormittags um 9 Uhr. Der Tod wurde angezeigt vom Bruder Max Ettinghausen (Grab Nr. 273). Die Verstorbene hatte eine Zwillingsschwester, Helene (Geburtsregister Höchst Nr. 74 und 75, 7. Januar 1860). Helene war verheiratet mit Isidor Rheinhold und liegt in der Doppelgrabstätte Nr. 253/191. Weitere Geschwister siehe bei Grab Nr. 43 für Bär Süßkind Ettinghausen.

Nachweise

Bearbeitung:

Dr. Lothar Tetzner 2018

Bildnachweise:

Sven Thomas Hammerbeck, Bad Soden am Taunus

Fotos:

Zitierweise
„Ettinghausen, Pauline (1879) – Bad Soden am Taunus“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/16522> (Stand: 10.3.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde