Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Grabdenkmäler

Übersichtskarte Hessen
  • Vorschaubild
  • Vorschaubild
  • Vorschaubild

Johann Bickel 1597 (Epitaph), Ilbenstadt

Ilbenstadt · Gem. Niddatal · Wetteraukreis | Historisches Ortslexikon
Standort | Merkmale | Beschreibung | Inschrift | Nachweise | Zitierweise
Standort

Standort:

Ilbenstadt

Gebäude:

Ilbenstadt, Klosterkirche.

Merkmale

Datierung:

7. Januar 1597

Typ:

Epitaph

Material:

Sandstein

Erhaltung:

erhalten

Beschreibung

Beschreibung:

Im Hauptfeld zwischen Säulen kniet der Propst links eines Kruzifixes. Am Kreuzfuß Totenschädel und Knochen. Im Hintergrund in flachem Relief die Darstellung des Klosters Ilbenstadt - die beiden Türme der Kirche sind zwischen den gefalteten Händen des Propstes und dem Kreuzesstamm deutlich zu erkennen. Oberhalb des Hauptfeldes zwei schwebende Engel, die das Wappen halten. Im Schild außer zwei gekreuzten Pickeln die Initialen des Propstes (A). Unterhalb des Hauptfeldes ein vertieftes Feld mit einer langen lateinischen Inschrift (B), die mit Ausnahme der letzten beiden Zeilen, die einen Chronostichon enthalten, zweispaltig verläuft.

Darstellung:

figürlich

Geschlecht, Alter, Familienstand:

männliche Person(en)

Stand:

geistliche Personen

Enthaltene Wappen:

Im Giebel des Epitaphs das Wappen des Verstorbenen, zwei gekreuzte Pickel und darüber die Initialen des Propstes.

Dargestellte Personen:

Propst Johann Bickel zu Ilbenstadt.

Die letzten beiden Zeilen der Inschrift enthalten einen Chronostichon, aus dem sich die Jahreszahl 1588 ergibt. Da Bickel jedoch erst 1589 Juli 18 resignierte und laut Totenbuch des Stifts Ilbenstadt am 7. Januar 1597 starb, ist das Denkmal zu seinen Lebzeiten 1588 angefertigt worden. Bickel war zunächst Pfarrer in Erbstadt und dann seit 1571 Propst in Ilbenstadt.

In der Klosterkirche Ilbenstadt hat sich außerdem eine Grabplatte erhalten, die Johann Bickel und seinem Verwandten Philipp Bickel gilt.

Inschrift

Umschrift:

A:

I(OHANN) · B(ICKEL) · P(RAEPOSITUS) · E(LBENSTADIENSIS)

B:

(fehlt noch)

Kommentar:

Das E in Inschrift A könnte auch für Erbstadt stehen, wo Bickel offensichtlich herstammte.

Schrift:

Kapitalis

Nachweise

Literatur:

  • Dehio, Georg: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler – Hessen, bearb. von Magnus Backes, 2. Aufl. München 1982, S. 435
  • Azzola, Juliane und Friedrich Karl: Mittelalterliche Scheibenkreuz-Grabsteine in Hessen (= Hessische Forschungen zur geschichtlichen Landes- und Volkskunde Heft 10), Kassel 1972, S. 33 (Erwähnung) und 120-121 (Abb.)
  • Clemm, Ludwig: Das Totenbuch des Stifts Ilbenstadt, in: Archiv für hessische Geschichte und Altertumskunde NF 19 (1936), hier S. 202 f.

Orte:

Erbstadt

Sachbegriffe:

Wappen · Pickel · Engel · Chronostichen · Totenschädel · Knochen · Säulen · Ortsansichten · Ansichten, Ilbenstadt · Männer · Geistliche · Pröpste

Wappen:

Bickel

Bearbeitung:

Otto Volk und Andreas Schmidt, HLGL

Zitierweise
„Johann Bickel 1597 (Epitaph), Ilbenstadt“, in: Grabdenkmäler <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/gdm/id/622> (Stand: 11.5.2007)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde