Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Grabdenkmäler

Übersichtskarte Hessen
  • Vorschaubild
  • Vorschaubild
  • Vorschaubild
  • Vorschaubild

Anna Elisabetha Gewend 1611, Wetzlar

Wetzlar · Gem. Wetzlar · Lahn-Dill-Kreis | Historisches Ortslexikon
Standort | Merkmale | Beschreibung | Inschrift | Nachweise | Zitierweise
Standort

Standort:

Wetzlar

Gebäude:

Wetzlar, Dom.

Heutiger Aufbewahrungsort:

Wetzlar, Dom.

Im nordwestlichen Querschiff an der südwestlichen Wand.

Merkmale

Datierung:

23. August 1611

Typ:

Grabplatte

Material:

roter Sandstein

Erhaltung:

erhalten

Größe:

75 x 200 cm (B x H)

Beschreibung

Beschreibung:

Hochrechteckige Platte mit umlaufender Inschrift. Im Feld mittig in einem vertieften Oval zwei Vollwappen, in den vier Ecken des Feldes je ein weiteres.

Geschlecht, Alter, Familienstand:

weibliche Person(en)

Enthaltene Wappen:

Im mittig dargestellten Oval zwei Vollwappen:

a) links das der Familie Gewend (im Schild ein schräggestellter Flößerhaken begleitet von zwei Sechssternen, auf dem Helm zwei Flößerhaken), genauso dargestellt an einem Haus in Langsdorf bei Lich, welches von den Schwiegereltern der Verstorbenen erbaut wurde (Walbe, S. 200ff.)

b) rechts das der Familie Schwartz (im Schild ein Schrägbalken belegt mit drei Muscheln, auf dem Helm zweimal das Schildbild), ganz ähnlich abgebildet bei Bock, S. 144, als Wappen der Margaretha Eisenberger geb. Schwartz, vgl. auch das Wappen Schwartz auf dem Epitaph für Helena Schwartz geb. Preuss in Laubach.

In den Ecken des Feldes weitere 4 Vollwappen als Ahnenwappen der Verstorbenen:

a) links oben nochmals das vorige Wappen Schwartz (Vater)

b) rechts oben von Cöln/Cölln (Mutter): im Schild und auf dem Helm ein aufgerichteter Bock, so auch bei Schäfer/Euler beschrieben

c) links unten unbekannt (Vaters Mutter): im Schild und auf dem Helm ein dreiblättriges Kleeblatt mit gebogenem Stiel

d) rechts unten Heckmann von Gräveneck (Mutters Mutter): im Schild und auf dem Helm eine Mondsichel mit Gesicht nach links (sonst meist geteilter Schild mit der Mondsichel in der oberen Hälfte).

Dargestellte Personen:

Anna Elisabetha Gewend (Gwend) geborene Schwartz (Swartz von Rulssin), gestorben am 23. August 1611 im Alter von 43 Jahren, 6 Wochen und einem Tag (demnach geboren im Juli 1568).

Die Verstorbene war die Ehefrau des hessischen Vogts Philipp Gewend zu Wetzlar (Historisches Archiv der Stadt Wetzlar, Stammtafeln von Siegfried Rösch), dessen Grabplatte sich ebenfalls im Wetzlarer Dom erhalten hat.

1598 prozessierte Philipp Gewend wegen eines Hofes in Ortenberg am Reichskammergericht und gab an, der Hof sei von Margaretha geb. Schwartz, der Witwe des Ludwig Eisenberger, auf seine Frau vererbt worden (Bock, S. 318). Daraus läßt sich mit ziemlicher Sicherheit schließen, dass die Verstorbene - ebenso wie Margaretha - eine Tochter des nassauischen Rats Dr. Jakob Schwartz gewesen ist (vgl. Bock, S. 144f. und 488f.), der tatsächlich eine Tochter - seine jüngste - namens Elisabetha hatte. Sie kommt in den Jahren 1580 bis 1585 noch unverheiratet als Taufpatin in Wetzlar vor (Historisches Archiv der Stadt Wetzlar, Stammtafeln von Siegfried Rösch). Der Namenszusatz von Rulssin, den die Inschrift nennt, bleibt allerdings rätselhaft.

Die Grabplatte für Dorothea Schwartz geb. von Cöln (Cölln), Ehefrau des Dr. Jakob Schwartz und Mutter Anna Elisabethas, ist in Wetzlar ebenfalls noch vorhanden.

Zu den Kindern der Eheleute Gewend siehe die Angaben zur Grabplatte des Philipp Gewend.

Inschrift

Umschrift:

ANNO DOMINI MDCXI DEN /

XXIII AVGVSTI STARB DIE EHRENREICHE TVGENTSAME FRAWE /

ANNA ELISABETHA GWEN /

DIN GEPORNE SWARTZIN VON RVLSSIN IHRES AL(TERS) XLIII IAR VI WOC(HEN) 1 TA(G)

Schrift:

Kapitalis

Nachweise

Literatur:

  • Gloël, Heinrich: Die alten Wetzlarer Grabsteine und Epitaphien, in: Mitteilungen des Wetzlarer Geschichtsvereins 9 (1925), S. 3-80, hier S. 9
  • Walbe, Heinrich (Bearb.): Die Kunstdenkmäler im Freistaat Hessen – Provinz Oberhessen – Kreis Giessen, Band 3: Südlicher Teil ohne Arnsburg, Darmstadt 1933
  • Bock, Hartmut: Die Chronik Eisenberger (= Schriften des Historischen Museums Frankfurt am Main, Bd. 22), Frankfurt am Main 2001
  • Schäfer, Rudolf (mit Ergänzungen und Berichtigungen von F. W. Euler): Die von Cöln, in: Mitteilungen der hessischen familiengeschichtlichen Vereinigung 8 (1948/53), S. 483-487

Personen:

Gewend, Philipp · Schwartz, Dorothea geb. von Cöln (Cölln) · Cöln (Cölln), Dorothea von, verheiratete von Schönberg und Schwartz · Schwartz, Jakob · Schwartz, Margarethe, verheiratete Eisenberger · Eisenberger, Margarethe, geb. Schwartz · Eisenberger, Ludwig · Schwartz, Helena, geb. Preuss · Preuss, Helena, verheiratete Schwartz

Orte:

Langsdorf · Laubach · Ortenberg

Sachbegriffe:

Wappen · Flößerhaken · Frauen

Wappen:

Schwartz · Gewend · Cöln (Cölln), von · Heckmann von Gräveneck · Gräveneck, Heckmann von

Bearbeitung:

Andreas Schmidt, HLGL

Zitierweise
„Anna Elisabetha Gewend 1611, Wetzlar“, in: Grabdenkmäler <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/gdm/id/1417> (Stand: 5.9.2008)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde