Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Carl Christian Friedrich Albert Koeppen
(1821–1898)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

121748812

Koeppen, Carl Christian Friedrich Albert [ID = 9455]

* 17.12.1821 Goldberg (Mecklenburg-Schwerin), † 12.5.1898 Baden-Baden
Prof. Dr. utr. jur. – Jurist, Professor
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Köppen, Karl F.
  • Koeppen, Carl F.
  • Köppen, Karl Friedr.
  • Köppen, Karl Friedrich Albert
  • Köppen, Albert
Wirken

Werdegang:

  • Ostern 1847 bis Anfang 1849 im preußischen Justizdienst
  • 11.5.1850 Promotion zum Dr. utr. jur. in Berlin
  • lehrt seitdem privatissime
  • 15.10.1853 Habilitation für römisches Recht in Jena
  • 1856 außerordentlicher Professor der Rechte an der Universität Jena
  • 1.10.1857 ordentlicher Professor des römischen Rechts an der Universität Marburg
  • Vorlesungen über Institutionen, Pandekten, römisches Erbrecht und Familienrecht
  • 1859 Dekan der juristischen Fakultät
  • 13.4.1864 Entlassung aus dem kurhessischen Staatsdienst
  • 1.6.1864 ordentlicher Professor für römisches Zivilrecht an der Universität Würzburg
  • 10.3.1872 Bewilligung des Abschieds
  • 1.4.1872-Ostern 1895 ordentlicher Professor in Straßburg

Funktion:

  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1859

Akademische Qualifikation:

  • 11.5.1850 Promotion zum Dr. utr. jur. an der Universität Berlin
  • 15.10.1853 Habilitation für römisches Recht in Jena

Akademische Vita:

  • Jena, Universität / Juristische Fakultät / / außerordentlicher Professor / 1856
  • Marburg, Universität / Juristische Fakultät / Institutionen, Pandekten, römisches Erbrecht und Familienrecht / ordentlicher Professor des römischen Rechts / 1.10.1857 bis 1864
  • Würzburg, Universität / Juristische Fakultät / römisches Zivilrecht / ordentlicher Professor / 1.6.1864 bis 10.3.1872
  • Straßburg, Universität / Juristische Fakultät / / ordentlicher Professor / 1.4.1872-Ostern 1895

Akademische Ämter:

  • 1859 Dekan der juristischen Fakultät der Universität Marburg

Lebensorte:

  • Berlin; Jena; Marburg; Würzburg; Straßburg
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

„Albert Koeppen“ (Federzeichnung · 25,3 x 31 cm, beschnitten), in: Ferdinand Justi, Icones Professorum Marpurgensium. Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg (Inventar-Nr. 28.217) / Foto: Bildarchiv Foto Marburg (Thomas Scheidt)

Zitierweise
„Koeppen, Carl Christian Friedrich Albert“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/121748812> (Stand: 3.8.2016)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde