Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Ludwig Abt
(1851–1921)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Weitere Informationen

GND-Nummer

1026090342

Abt, Ludwig [ID = 3409]

* 29.11.1851 Seitzenhahn, † 19.3.1921 Hofheim, katholisch
Geistlicher, Pfarrer
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Schulbildung in Montabaur und Hadamar
  • Studium am Priesterseminar Mainz und an der Universität Würzburg
  • bis 1885 Lehrer am Bischöflichen Gymnasium in Grenoble (Frankreich)
  • 1878 Priesterweihe
  • Hauslehrer, dann Hilfsseelsorger in Nied und Kaplan in Frankfurt
  • 1889 Pfarrer in Dietkirchen
  • 1890 Pfarrer in Oberreifenberg
  • ab 1891 Lehrer am Realgymnasium Limburg
  • Seit 1902 Direktor an der Deutschordenskirche in Frankfurt-Sachsenhausen
  • 1909-1919 (bis zur Emeritierung) Stadtpfarrer in Frankfurt
  • Ehrendomherr zu Limburg
  • 1919 Päpstlicher Hausprälat

Werke:

  • "Die Familie auf christlicher Grundlage" (1897);
  • "Der Dom zu Limburg" (1900);
  • "Führer durch Limburg" (1900);
  • "Geschichte der Deutschordenskirche zu Frankfurt" (1909);
  • Redaktion des "Anzeiger für die katholische Geistlichkeit".

Lebensorte:

  • Montabaur; Hadamar; Würzburg; Grenoble (Frankreich); Nied; Frankfurt am Main; Dietkirchen; Oberreifenberg; Limburg an der Lahn;
Familie

Verwandte:

Nachweise

Literatur:

  • Degener 4 (1909), 3-8 (1922) 3 f.;
  • Nassovia 22 (1921), S. 46;
  • Renkhoff, Nassauische Biographie, 2. Aufl., S. 3, Nr. 13.
Zitierweise
„Abt, Ludwig“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/1026090342> (Stand: 17.8.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde