Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Wilhelm Heinrich Ernst Ladenburg
(1854–1921)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Ladenburg, Wilhelm Heinrich Ernst [ID = 13200]

* 16.8.1854 Mannheim, † 14.6.1921 Frankfurt am Main, jüdisch; evangelisch (?)
Kaufmann, Bankier, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Abstammung aus einer seit etwa 1700 in Mannheim ansässigen jüdischen Bankiers- und Gelehrtenfamilie
  • 1863-1871 Besuch des Großherzoglichen Lyzeums in Mannheim
  • Militärdienst; Reserveoffizier eines Dragonerregimentes
  • 1879 Aufenthalt in Paris
  • um 1886 Eintritt in das Frankfurter Bankhaus seines Onkels Emil Ladenburg, nach dessen Tod 1902 Mitinhaber der Firma
  • ab 1897 ehrenamtlich als Handelsrichter tätig
  • 1901-1919 Stadtverordneter in Frankfurt am Main, 1911-1912 stellvertretender Stadtverordnetenvorsteher
  • 1905-1918 Mitglied des Nassauischen Kommunallandtags des preußischen Regierungsbezirks Wiesbaden bzw. des Provinziallandtages der preußischen Provinz Hessen-Nassau für den Stadtkreis Frankfurt am Main, dort 1905-1917 (mit Unterbrechungen) Mitglied des Finanzausschusses, 1918 nicht anwesend (Nationalliberale Partei)
  • Wilhelm-Ladenburg-Stiftung zugunsten der Universität Frankfurt am Main
  • ab 1917 Aufsichtsratsvorsitzender der Süddeutschen Diskonto-Gesellschaft, die aus dem Mannheimer Stammhaus der Privatbank Ladenburg hervorgegangen war
  • Mitglied mehrerer Aufsichtsräte von Banken und Unternehmen
  • Präsidiumsmitglied und Präsident der Frankfurter Handelskammer
  • Verleihung des Titels Kommerzienrat
  • Kandidaturen für den Nationalliberalen Verein Frankfurt bei Wahlen zum Preußischen Landtag

Funktion:

  • Frankfurt am Main, Stadtverordnetenversammlung, Mitglied, 1901-1919
  • Wiesbaden, Regierungsbezirk, Kommunallandtag, Mitglied, 1905-1918
Familie

Vater:

Ladenburg, Moritz, * Mannheim 20.9.1818, gest. Mannheim 17.4.1872, jüdisch, Handelsmann, Bankier, Bürgerausschussmitglied, Mitbegründer des Nationalliberalen Vereins in Mannheim, Sohn des Herrmann Ladenburg, um 1791-1862, Handelsmann, Bankier, Bürgerausschussmitglied, und der Sara Meyer, 1792/93-1855

Mutter:

Ladenburg, Henriette, * Mannheim 3.7.1825, gest. Mannheim 2.2.1891, Heirat Mannheim 23.8.1846, jüdisch, Tochter des Seligmann* Wolf Ladenburg, um 1797-1873, Handelsmann, Bankier, Bürgerausschussmitglied, und der Julie Goldschmidt, 1801/02-1859

Partner:

  • Schramm, Sophie Friederike Georgine, 1866-1895

Verwandte:

  • Hirsch, Olga Anna Henriette, geb. Ladenburg <Tochter>, 1889–1969, verheiratet 1911 mit Paul Hirsch, GND, 1881-1951, um 1930 Besitzer der größten privaten Musikbibliothek Europas
  • Ladenburg, Emil <Onkel>, GND, 1822-1902, Geheimer Kommerzienrat, Bankier, Mitinhaber des Bankhauses Ladenburg
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Ladenburg, Wilhelm Heinrich Ernst“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/136233031> (Stand: 8.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde