Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Martin Gottfried Rade
(1891–1987)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Rade, Martin Gottfried [ID = 13162]

* 5.2.1891 Schönbach (Kreis Löbau/Sachsen), † 1987, evangelisch-lutherisch
Pfarrer, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 30.4.1923 Umzug von Steinbach-Hallenberg nach Kassel
  • Geschäftsführer in Kassel
  • Mitglied des "Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold"
  • 1926-1928 Mitglied des Kurhessischen Kommunallandtags des preußischen Regierungsbezirks Kassel bzw. des Provinziallandtages der preußischen Provinz Hessen-Nassau für den Kreis Kassel, dort 1926-1928 Mitglied des Eingabenausschusses, 1926 Mitglied des Rechnungsprüfungsausschusses und des Eingaben- und Wahlprüfungsausschusses (Deutsche Demokratische Partei), 31.3.1928 Mandatsniederlegung aufgrund seines Wegzuges nach Dresden-Laubegast, Nachfolger: Johannes Heck

Funktion:

  • Kassel, Regierungsbezirk, Kommunallandtag, Mitglied (DDP), 1926-1928
  • Hessen-Nassau, 16. Provinziallandtag, Mitglied (DDP), 1926
  • Hessen-Nassau, 17. Provinziallandtag, Mitglied (DDP), 1927

Werke:

  • Martin Luther (1917)
Familie

Vater:

Rade, Paul Martin*, 1857–1940, Prof. lic. theol., Dr. theol. h.c., Theologe, Pfarrer, Professor, Abgeordneter, Publizist

Mutter:

Naumann, Maria Theodora (Dora), 1868–1945, Heirat Callnberg (Sachsen) 1889, Tochter des Friedrich Hugo Naumann, 1826–1890, Oberpfarrer, und der Agathe Marie Ahlfeld, 1836–1908

Partner:

  • Schwarz, Eva, Heirat Bad Schwartau 17.3.1916, geschieden Kassel (Landgericht) 13.12.1926
  • Rosenbaum, Herta, * Wettesingen 14.10.1906, Heirat 10.3.1928, jüdisch
Nachweise

Quellen:

Literatur:

Zitierweise
„Rade, Martin Gottfried“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/127692010> (Stand: 28.7.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde