Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Wilhelm Adam Sebastian Michael Lutsch
(1879–1942)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Weitere Informationen

GND-Nummer

1192865057

Lutsch, Wilhelm Adam Sebastian Michael [ID = 12239]

* 3.4.1879 Saarbrücken, † 31.12.1942 München, katholisch
Dr. h.c. – Rechtsanwalt, Stadtrat, Abgeordneter, Landeshauptmann
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Kindheit in Frankfurt am Main und Offenbach am Main
  • 1898 Abitur in Offenbach am Main
  • Studium der Rechtswissenschaft und Volkswirtschaft an den Universitäten Straßburg, München, Berlin und Bonn
  • nach der ersten juristischen Staatsprüfung Referendar an den Amtsgerichten Camberg und Frankfurt am Main
  • 1906 zweite juristische Staatsprüfung
  • ab 1908 Rechtsanwalt in Frankfurt am Main
  • 2.1916 für eineinhalb Jahre Assessor beim Amtsgericht Frankfurt am Main, anschließend wieder Rechtsanwalt
  • Teilnehmer am Ersten Weltkrieg als Landsturmmann
  • 1918 Eintritt in die Deutsche Zentrumspartei
  • Mitglied des Aufsichtsrates des "Rhein-Mainischen Volkszeitung"
  • 3.1919-1921 Stadtverordneter in Frankfurt am Main, dort 1920/21 Vorsitzender der Zentrums-Fraktion
  • 28.12.1920-1927 hauptamtlicher Stadtrat in Frankfurt am Main
  • 1920-1927 Mitglied des Nassauischen Kommunallandtags des preußischen Regierungsbezirks Wiesbaden bzw. des Provinziallandtages der preußischen Provinz Hessen-Nassau für den Stadtkreis Frankfurt am Main, dort ab 1921 Mitglied des Landesausschusses, 1922-1927 Vorsitzender des Landesausschusses (1920: Christliche Volkspartei, 1921-1927: Deutsche Zentrumspartei) - Mandatsniederlegung
  • 20.1.1927 Wahl zum Landeshauptmann des Wiesbadener Bezirksverbandes
  • 1927 Wahl in den Reichsrat als Vertreter der Provinz Hessen-Nassau
  • 1930 Vorsitzender des Verwaltungsrates der Nassauischen Landesbank
  • Ehrensenator der Philipps-Universität Marburg
  • Ehrendoktor der Medizinischen Fakultät der Universität Frankfurt am Main
  • 1933 aus politischen Gründen von seinen Ämtern entfernt
  • 1941 Umzug nach München, um den zunehmenden Repressalien der Nationalsozialisten zu entgehen

Funktion:

  • Frankfurt am Main, Stadtverordnetenversammlung, Mitglied (Z), 1919-1921
  • Wiesbaden, Regierungsbezirk, Kommunallandtag, Mitglied (CVP), 1920
  • Wiesbaden, Regierungsbezirk, Kommunallandtag, Mitglied (Z), 1921-1927
  • Hessen-Nassau, 14. Provinziallandtag, Mitglied (Z), 1920
  • Hessen-Nassau, 15. Provinziallandtag, Mitglied (Z), 1921
  • Hessen-Nassau, 16. Provinziallandtag, Mitglied (Z), 1926
  • Hessen-Nassau, 17. Provinziallandtag, Mitglied (Z), 1927
Familie

Vater:

Lutsch, Wilhelm, * Bodendorf/Ahr 22.1.1849, † Frankfurt am Main 15.9.1892, katholisch, Eisenbahnbetriebssekretär, Sohn des Sebastian Lutsch, Ackerer, und der Katharina Seifer

Mutter:

Reischig, Therese Caroline, * Koblenz 8.3.1848. † Frankfurt am Main 5.3.1927, katholisch, Tochter des Michael Reischig, 1815-1886, Pelzhändler, und der Maria Anna Oettinger verwitwete Reuß, 1811-1883

Partner:

  • Reischig, Alma* Josephine, * Saarbrücken 6.7.1882, † München 27.11.1966, Heirat Saarbrücken 23.8.1911, katholisch, Tochter des Anton Reischig, 1840-1914, Fotograf, und der Caroline Katharine Dispot, 1849-1925
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Lutsch, Wilhelm Adam Sebastian Michael“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/1192865057> (Stand: 14.8.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde