Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1327 März 12

Vergleich zwischen dem Pfarrer und dem Verwalter des Hospitals in Alsfeld

Regest-Nr. 3538

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Ausfertigung: Stadtarchiv Alsfeld.
Stückbeschreibung: Pergament, schadhaft.
Siegel: Die 3 Siegel verloren.
Drucke: Becker, älteste Urkunde Stadtarchiv Alsfeld, S. 118.
Regesten: Becker, Regesten Stadtarchiv Alsfeld, S. 43; Herrmann, Evangelische Pfarrarchive S. 147, Nr. 1; Regesten der Landgrafen von Hessen 1 Nachdr., S. 281/282 Nr. 769.
Regest
Landgraf Otto und seine Gemahlin Alheidis bekunden, daß durch Vermittlung ihrer Getreuen (mediantibus nostris fidelibus) zwischen Heinrich, Pfarrer zu Alsfeld (Alsfelt), einerseits und Konrad gen. Pankůche, dem Verwalter (procurator seu provisor) des Krankenhospitals vor der Stadt Alsfeld, andererseits folgender Vergleich geschlossen worden ist: Der jeweilige Verwalter des Hospitals kann nach Rat der Schöffen einen geeigneten Priester annehmen, der in dem Hospital zum Trost der Kranken die Messe zelebriert. Opferspenden (oblaciones), die bei diesen Messen dargebracht werden, soll der messelesende Priester behalten außer den Opferspenden, die an den vier Festen Weihnachten, Ostern, Pfingsten und Mariä Himmelfahrt einkommen. Diese sollen dem jeweiligen Pfarrer ungeschmälert zu Teil werden. Jedoch soll der jeweilige Verwalter des Hospitals an den genannten Festen mit seinen pflichtgemäßen Opfergaben die Pfarrkirche zur Zeit des Hochamts besuchen. Alle Opfergaben, die bei Leichenfeiern des Hospitals im Hospital oder in der Pfarrkirche einkommen, stehen dem Verwalter oder seinen Nachfolgern zu. Der Priester darf seine Messen nicht während der Messen in der Pfarrkirche zelebrieren. Während der Messe soll er jeden Tag öffentlich der Seelen der Verstorbenen gedenken. Damit der Pfarrkirche aus dieser Abmachung kein Nachteil erwachse, hat der jeweilige Verwalter des Hospitals aus den Erträgnissen des Hospitalhofes eine jährliche Rente von 5 Schillingen Alsfelder Pfennige zu entrichten, die am St. Markustage (= April 25) fällig ist.
Siegler: 1. Landgraf Otto, 2. Pfarrer Heinrich, 3. die Schöffen von Alsfeld.

Wortlaut der Datierung

d. 1327 in die Gregorii pape.

Nachweise

Aussteller

Hessen, Landgrafen, Otto I. · Hessen, Landgrafen, Adelheid, Frau Ottos I., geb. Gräfin von Ravensberg

Siegler

Hessen, Landgrafen, Otto I. · Heinrich, Pfarrer in Alsfeld · Alsfeld, Schöffen

Weitere Personen

Konrad, gen. Pankuoche, Verwalter des Krankenhospitals in Alsfeld

Weitere Orte

Alsfeld (Vogelsbergkreis), Pfarrer · Alsfeld (Vogelsbergkreis), Hospital · Alsfeld (Vogelsbergkreis) · Alsfeld (Vogelsbergkreis), Schöffen · Alsfeld (Vogelsbergkreis), Walpurgiskirche · Alsfeld (Vogelsbergkreis), Hospitalhof · Alsfeld (Vogelsbergkreis), Währung

Sachbegriffe

Streitigkeiten, Vermitteln in · Getreue · Pfarrer · Verwalter · Hospitäler · Städte · Vergleiche · Schöffen · Priester · Priester, Einstellung von · Kranke · Messen, heilige · Feste, kirchliche · Pfarrkirchen · Hochämter · Leichenfeiern · Seelstiftungen · Hospitalhöfe, Erträge aus · Währungen, Alsfelder Pfennige · Zahltermine · Renten · Almosen

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

Grotefend-Rosenfeld, Landgrafenregesten 1

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 3538 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/3538> (Stand: 17.2.2014)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde