Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Zeitgeschichte in Hessen - Daten · Fakten · Hintergründe

Gehe zu Treffer
 

Goethe-Preis an Ricarda Huch, 28. August 1931

In der Frage der Nominierung des Preisträgers für das Jubiläumsjahr des 200. Geburtstags von Goethes Mutter Catharina Elisabeth (1731–1808) stand für das Goethepreis-Kuratorium fest, dass eine Frau die Auszeichnung erhalten sollte. Der Name Ricarda Huchs fiel vielfach bereits bei den Überlegungen zu den Nominierungen der Vorjahre: sie stand seit 1927 in der engeren Auswahl. Die Verleihung des Goethepreises an die seit 1926 als erste Frau in die Sektion Dichtkunst der Preußischen Akademie der Künste berufene Huch fand im Kuratorium also bereits im Vorfeld des eigentlichen Entscheidung, die 1930 fiel, zahlreiche Fürsprecher. Eine Minderheit der Kuratoriumsmitglieder sprach sich allerdings energisch gegen sie aus (darunter auch Alfons Paquet): demnnach wirke Ricarda Huch als Preisträgerin zu »altmodisch«, ihr literarisches Schaffen repräsentiere vor allem das 19. Jahrhundert.1
(KU)


  1. Diese Einschätzung findet sich wiederum bei den Befürwortern Huchs als eine – hochgeschätzte – Verhaftung im Traditionellen. In der Begründung der Verleihungsurkunde heißt es, man zeichne Ricarda Huch auch »für ihr eigenes farbiges, altertümliches Bild« aus, das sie von Frankfurt gezeichnet habe.
Belege
Empfohlene Zitierweise
„Goethe-Preis an Ricarda Huch, 28. August 1931“, in: Zeitgeschichte in Hessen <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/edb/id/691> (Stand: 28.8.2018)
Ereignisse im Juli 1931 | August 1931 | September 1931
Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde