Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Telemann, Georg Philipp [ID = 2038]

* 14.3.1681 Magdeburg, † 25.6.1767 Hamburg, evangelisch
Kapellmeister, Musikdirektor, Kantor, Komponist
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Zitierweise | Leben
Wirken

Werdegang:

  • Altstädter Gymnasium Magdeburg, Domschule Magdeburg
  • 1693-1694 in Zellerfeld beim Superintendenten Caspar Calvör
  • 1697-1698 Andreanum Hildesheim und Vertretung des Kantors an St. Godehard
  • 1701 Examen in Magdeburg, Reise nach Leipzig, in Halle Begegnung mit Georg Friedrich Händel
  • komponierte in Leipzig Kantaten für die Thomaskirche und gründete das studentische Collegium musicum
  • 1702 Übernahme der Leipziger Oper und 1704 Organist an der Neuen Kirche
  • 1705 Hofkapellmeister des Grafen Erdmann von Promnitz in Sorau
  • 1706 Flucht nach Eisenach, Konzertmeister der herzoglichen Hofkapelle
  • 1712-1721 städtischer Kirchenmusikdirektor und Kapellmeister an der Barfüßerkirche in Frankfurt am Main
  • auch Sekretär, Keller und Veranstalter eines Tabakkollegiums und musikalischer Leiter der Gesellschaft Frauenstein in Frankfurt am Main, gründete 1713 ein Collegium musicum im Saal Braunfels der Gesellschaft Frauenstein
  • 24.7.1714 Bürger von Frankfurt am Main
  • 1717 Sachsen-Eisenachischer Hofkapellmeister von Haus aus
  • 10.11.1719 Taufpate bei Georg Philipp Kreß, einem Sohn des Darmstädter Geigers und Konzertmeisters Jakob Kreß, dazu Reise nach Darmstadt, was die Gesellschaft Frauenstein tadelte
  • komponierte auch für den Landgrafen von Hessen-Darmstadt, der persönlich zu Aufführungen Telemann’scher Werke nach Frankfurt kam
  • 1721 Nachfolger von Joachim Gerstenbüttel als Kantor und oberster Musikdirektor der fünf Hamburger Hauptkirchen in Hamburg
  • 1722 bewarb er sich um die Nachfolge von Joachim Kuhnau als Thomaskantor in Leipzig, zog aber seine Bewerbung nach Gehaltsverbesserung zurück und übernahm die Leitung der Hamburger Oper
  • zahlreiche, meist singulär überlieferte zeitgenössische Abschriften Telemann’scher Werke mit vereinzelten autografen Spuren in der ULB Darmstadt
Familie

Vater:

Telemann, Henricus, 1646-1685, aus Cochstedt, evangelischer Prediger an der Kirche zum Hl. Geist in Magdeburg, Sohn des Georg Telemann, Pfarrer in Cochstedt, und der Margarethe Thering, Pfarrerstochter aus Cochstedt

Mutter:

Haltmeyer, Maria, 1642-1711, Tochter des Johann Haltmeyer, Pfarrer in Altendorf, Markt-Alvensleben, und der Sophie Himsel (Himbsel)

Partner:

  • Eberlin, Amalie Louise Juliane, (⚭ Sorau 13.10.1709) † Eisenach 20.1.1711, Tochter des Daniel Eberlin, Kapellmeister des Herrenkapitels und der Landmiliz in Cassa, Geheimsekretär und Pagenhofmeister in Eisenach, und der Christiane Agnes Frischleben
  • Textor, Maria Catharina, (⚭ Frankfurt am Main 28.8.1714) * Frankfurt am Main 23.11.1697, † 7.6.1775, Tochter des Andreas Textor, aus Alzey, 1695 Auditeur, 1705 Bürger und Kornschreiber der Stadt Frankfurt am Main, und der Anna Clara Clauer

Verwandte:

  • Haupt, Marie Wilhelmine Eleonore, geb. Telemann <Tochter>, * Eisenach 14.1.1711, † 1743, verheiratet mit Ludwig Ernst Haupt, Kantor in Neuendorf bei Glückstadt
  • Telemann, Andreas <Sohn>, * Frankfurt am Main 25.5.1715, † Ahrensböck bei Eutin 1.4.1755, Pastor in Ahrensböck
  • Telemann, Johannes <Sohn>, * Frankfurt am Main 14.7.1716, Pate war der Bruder der Mutter, J. Klauer, Platzmajor bei der hiesigen Stadtgarnison, später in dänischen Militärdiensten, Sekretär des Grafen Ahlefeldt in Kopenhagen
  • Telemann, Henrich Matthias <Sohn>, * Frankfurt am Main 5.8.1717, Pate war Henrich Barthels, Bürger und Handelsmann in Frankfurt am Main, und der abwesende Bruder des Vaters Henrich Matthias Telemann, evangelischer Prediger in Wormstedt bei Weimar, Bürger (1744), Kaufmann und Gewürzkrämer in Hamburg, lebte 1768 in Erbach (Odenwald), verheiratet 1744 mit Anna Catharina Ullrich, verwitwete Wächter
  • Haase, Anna Clara, geb. Telemann <Tochter>, * Frankfurt am Main 20.1.1719, verheiratet 1746 mit Peter Haase, Organist auf Föhr
  • Telemann, Benedict Eberhard Wilhelm <Sohn>, * 1724, Apotheker in Stockholm
  • Böhm, Michael <Schwager>, Oboist und Flötist in der Darmstädter Hofkapelle
  • Telemann, Georg Michael <Enkel>, 1748-1831, Musikdirektor in Riga
Nachweise

Literatur:

  • Robert von Blumenthal, Georg Philipp Telemann. Herkunft und Verwandtschaft. In: Genealogie 31. Jg., 1982, 33-41;
  • Werner Menke, Georg Philipp Telemann. Leben, Werk und Umwelt in Bilddokumenten, Wilhelmshaven 1987;
  • Oswald Bill, Telemann und Graupner. In: Telemann und seine Freunde. Bericht über die Internationale Wissenschaftliche Konferenz anlässlich der 8. Telemann-Festtage Magdeburg 1984, Magdeburg 1986;
  • Stadtlexikon Darmstadt, 2006, S. 909;
  • Frankfurter Biographie 2, S. 461-462 (Fi)
Zitierweise
„Telemann, Georg Philipp“, in: Hessische Biografie <http://www.lagis-hessen.de/pnd/11862119X> (Stand: 12.2.2014)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde