Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Johann Heinrich Merck
(1741–1791)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Merck, Johann Heinrich [ID = 1656]

* 11.4.1741 Darmstadt, † 27.6.1791 Darmstadt
Beamter, Schriftsteller, Naturforscher, Kriegszahlmeister, Kriegsrat
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1759 immatrikuliert Erlangen, 1762 Mal- und Zeichenschule Dresden, 1765 als Hofmeister des Freiherrn Heinrich Wilhelm von Bibra in Morges, Schweiz (wo dieser das Collége besuchte), 1766 Weiterreise nach Lyon, Avignon, Marseille, Toulon;
  • 1767 Secretär bei der Geheimen Kanzlei in Darmstadt, 1768 Kriegszahlmeister, 1772 Direktor der Frankfurter Gelehrten Anzeigen;
  • 1773 Contributionseinnehmer der Ämter Rüsselsheim und Dornberg;
  • 1773 Begleiter der Landgräfin Caroline nach St. Petersburg;
  • 1774 Fürstliche Hessen-Darmstädt. Kriegsrat, 1782 Wirklicher Kriegsrat m.d. Rang eines Regierungsrates;
  • 1786 Mitglied der Akademie Lausanne, Mitherausgeber des Teutschen Merkur, Verleger, Schriftsteller auf literarischem, kunsthistorischem und naturwissenschaftlichem Gebiet; bekannt durch seine Beziehung zu Goethe;
  • 1787 Gründer einer Baumwollspinnerei und Kattundruckerei, kauft 1789 den bislang gepachteten Gutshof in Arheilgen.
  • 27.6.1791 Johann Heinrich Merck scheidet durch Suizid aus dem Leben.

Funktion:

  • Hessen-Darmstadt, Kriegszahlmeister, 1768
  • Hessen-Darmstadt, Kriegsrat, 1774
  • Hessen-Darmstadt, Wirklicher Kriegsrat, 1782

Werke:

  • Johann Heinrich Merck's ausgewählte Schriften zur schönen Literatur und Kunst : Ein Denkmal / herausgegeben von Dr. Adolf Stahr. Oldenburg : Schulze, 1840.
  • Weisheiten in Versen / Johann Heinrich Merck. Darmstadt : Schrader, 1943.
  • Essais / Johann Heinrich Merck. Herausgegeben von Otto C. H. Schrader. Mit einem Nachwort von Wilhelm Michel. Mainz : Kupferberg, 1957.
  • Fabeln und Erzählungen / Johann Heinrich Merck. Nach der Handschrift herausgegeben von Hermann Bräuning-Oktavio. Darmstadt : Roether, 1962. (Hessische Beiträge zur deutschen Literatur).
  • Briefwechsel / Johann Heinrich Merck. Herausgegeben von Ulrike Leuschner in Verbindung mit Julia Bohnengel, Yvonne Hoffmann und Amélie Krebs. 5 Bände. Göttingen : Wallstein, 2007.
Familie

Vater:

Merck, Franz, 1687-1741, Apotheker in Darmstadt

Mutter:

Keyser, Elisabeth Catharina, 1706-1786, Tochter des Johann Heinrich Keyser, Pfarrer und Metropolitan in Rheinheim, und der Eleonore Magdalena Greineisen

Partner:

Verwandte:

  • Merck, Adelheid <Tochter>, 1771-1845, verheiratet Arheilgen 22.1.1789 Johann Anton Merck, 1756-1805, Kammer- und Medizinal-Assessor in Darmstadt, Besitzer der Engel-Apotheke in Darmstadt
  • Merck, Wilhelm Christian Jacob <Sohn>, 1782-1820, Oberforstrat in Darmstadt
  • Merck, Carl Rudolph <Sohn>, Assessor im Kriegsministerium in Darmstadt
  • Merck, Johann Justus <Bruder>, 1727-1758
  • Hoffmann, Wilhelm Christian <Schwager>, Dr.med.
  • Wenck, Catharina Magdalena, geb. Merck <Tante>, 1680-1698, verheiratet 1696 mit Ludwig Wenck, 1665-1728, Steuerrat in Darmstadt
  • Hesse, Anna Catharina, geb. Merck <Tante>, 1682-1713, verheiratet 1703 mit Ernst Christian Hesse, 1676-1762, Kriegssekretär in Darmstadt
Nachweise

Literatur:

  • Helmut Prang, Johann Heinrich Merck-Bibliographie. Sonderdruck aus der Merckschen Familien-Zeitschrift Bd. XIX, Heft 1/2. Darmstadt: Wittich, 1953;
  • ADB, Bd. 21, S. 400-404;
  • Stadtlexikon Darmstadt, 2006, S. 627-628;
  • Otfried Praetorius, Lebenslauf des Kriegsrates Johann Heinrich Merck. - In: Mercksche Familienzeitschrift XVI, S. 102-108;
  • Helmut Prang, Johann Heinrich Merck, ein Darmstädter Weltbürger. Vortrag, gehalten am 14. September 1941 in Darmstadt. Sonderdruck aus der Merckschen Familien-Zeitschrift. Darmstadt, 1941;
  • Helmut Prang, Johann Heinrich Merck. Ein Leben für Andere. Frankfurt am Main: Insel, 1949;
  • Johann Heinrich Merck (1741-1791). Ein Leben für Freiheit und Toleranz. Zum 250. Geburtstag und zum 200. Todestag von Johann Heinrich Merck 11. April 1741-27. Juni 1791, hrsg. von E. Merck, Darmstadt 1991;
  • Walter Schübler, Johann Heinrich Merck 1741-1791. Biographie. Weimar : Böhlau, 2001.

Bildquelle:

Die Chronik Hessens S. 192

Zitierweise
„Merck, Johann Heinrich“, in: Hessische Biografie <http://www.lagis-hessen.de/pnd/118581015> (Stand: 15.8.2016)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde