Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Johann Paul Anselm Ritter von Feuerbach
(1775–1833)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Feuerbach, Johann Paul Anselm Ritter von [ID = 4816]

* 14.11.1775 Hainichen bei Jena, † 29.5.1833 Frankfurt am Main im Rulandschen Garten vor dem Allerheiligentor, evangelisch
Prof. Dr. jur. – Jurist, Professor, Strafrechtler
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Zitierweise | Leben
Wirken

Werdegang:

  • Erziehung durch einen pedantischen, schrullenhaften Vater, Flucht nach Jena zu Verwandten Brunnquell
  • Studium in Jena (Schüler von Reinhold)
  • 1795 Promotion zum Dr.phil. in Jena
  • “Hatte Ehrenpflichten, die eine im jugendlichen Leichtsinn geschlossene Verbindung ihm auferlegte“ (ADB), daher Jurist, nicht Philosoph, Studium der Rechte. Darüber schreibt F. an seinen Sohn. Wie der Gedanke an Pflicht und Nothwendigkeit selbst gegen innere Neigung zu begeistern vermag, wie man selbst in einem unserer Lust garnicht zusagenden Fache ausgezeichnet werden kann, wenn man nur ernstlich will und es sich etwas Mühe kosten läßt, wenn man nicht blos den Gelüsten nachgeht, sondern vor allem auch durch die ernste Pflicht sich führen läßt, die bald freundlich uns lächelt, und für unseren Schweiß uns lohnt – dafür kann ich Dir mein eigenes Beispiel nennen.
  • Kürzere Lehrtätigkeit in Jena 1801, Kiel und Landshut 1805
  • Geheimer Referendar, später Geheimrat im Ministerial-Justizdepartement in München
  • Dort Ausarbeitung des Entwurfs zum bayerischen StGB, das 1813 in Kraft trat
  • durch Intrigen aus München verdrängt, wurde er 1814 zweiter Präsident des Appellationsgerichts Bamberg und 1817 Chefpräsident des Appellationsgerichts Ansbach
  • Transmissionsadel 1808

Werke:

  • Über die Philosophie und Empirie in ihrem Verhältnis zur positiven Rechtswissenschaft, 18ß5;
  • Merkwürdige Kriminalrechtsfälle, 1808-ii;
  • Aktenmäßige Darstellung merkwürdiger Verbrechen, 1828 ff.;
  • K. Hauser, Beispiel eines Verbrechens am Seelenleben eines Menschen, Ansbach 1832;
  • Kleine Schriften vermischten Inhalts, 1833.
Familie

Vater:

Feuerbach, Johann Anselm, 1755-1827, Dr.jur., Advokat, Mitinhaber d. Frankfurter Journals, Landschaftszeichner, Radier

Mutter:

Krause, Sophie Sibylla Christina, 1751-1797

Partner:

  • Tröster, Eva Wilhelmine Marie (Jena 16.7.1798), * Dornburg 4.1.1774, + Nürnberg 20.11.1852, PND 116483504, Tochter der Ernst Friedrich Wilhelm Tröster, 1742-1814, Schloßvogt zu Dornburg, nat. Sohn des Herzog Ernst August von Sachsen-Weimar, und der Dorothea Sophie NN.

Verwandte:

  • Feuerbach, Ernst Wilhelm <Sohn>, * Jena, + Dornburg 3.7.1798, unehelich
  • Feuerbach, Joseph Anselm* <Sohn>, 1798-1851, Archäologe, Philosoph
  • Feuerbach, Carl Wilhelm <Sohn>, 1800-1834, Mathematiker
  • Feuerbach, Eduard August <Sohn>, 1803-1843
  • Feuerbach, Ludwig* Andreas <Sohn>, 1804-1872, Philosoph
  • Feuerbach, Friedrich* Heinrich <Sohn>, 1806-1880, Sprachforscher; Philosoph
  • Dobeneck, Rebecka Magdalena (gen. Helene) Freiin von, geb. Feuerbach <Tochter>, 1808-1891, PND 116146087, verheiratet mit Ludwig Freiherr von Dobeneck, + 1854.
  • Feuerbach, Leonore <Tochter>, 1809-1885
  • Feuerbach, Elise <Tochter>, 1813-1883
Nachweise

Quellen:

  • Selbstbiographisches in: Ans. v. Feuerbachs Leben und Wirken, hrsg. von seinem Sohn Ludwig, 2 Bde., Leipzig 1852.

Literatur:

Bildquelle:

Wikipedia (Datei:Anselm von Feuerbach)

Zitierweise
„Feuerbach, Johann Paul Anselm Ritter von“, in: Hessische Biografie <http://www.lagis-hessen.de/pnd/118532766> (Stand: 5.7.2012)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde