Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

David Samuel Daniel Wyttenbach
(1706–1779)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Wyttenbach, David Samuel Daniel [ID = 9232]

* 26.6.1706 Worb (Kanton Bern), † 29.6.1779 Marburg, evangelisch-reformiert
Prof. Dr. theol. – Professor, Theologe
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Zitierweise | Leben
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Wyttenbach, Daniel, der Ältere
  • Wyttenbachius, Danielus
  • Wyttenbach, David Samuel Daniel
  • Wyttenbachius, Daniel
  • Wyttenbachus, Daniel
Wirken

Werdegang:

  • 1718 Studium der Theologie in Bern
  • 1732-1735 Kandidat des Predigtamts in Bern und Gehilfe seines Vaters
  • 1735-1737 Reise nach Marburg um u. a. Christian Wolff zu hören, besuchte ebenfalls sächsische und niederländische Hochschulen und Paris
  • danach wieder Gehilfe seines Vaters in Bern
  • 1740 Diakon in Bern
  • 1746 Professor der Theologie an der Akademie in Bern, Antrittsvorlesung am 14.11.1746
  • 20.2.1756 erster Professor der Theologie in Marburg, 8.11.1756 Antrittsvorlesung in Marburg
  • 1756 Promotion zum Doktor der Theologie (mit Nachlass der gesetzlichen disputatio pro gradu) in Marburg
  • seit 23.8.1771 nur noch Professor, nicht mehr Konsistorialrat und Inspektor
  • Vorlesungen: Dogmatik, Moraltheologie, Polemik, Hermeneutik, Kirchenrecht

Funktion:

  • Hessen, Konsistorialrat und Inspektor der reformierten Kirchen und Schulen des Oberfürstentums, 1756
  • Bern, Diakon, 1740
  • Marburg, Universität, Theologische Fakultät, Dekan, 1764, 1767

Studium:

  • 1718 Studium der Theologie an der Hochschule Bern

Akademische Qualifikation:

  • 1756 Promotion D. theol. an der Universität Marburg

Akademische Vita:

  • Bern, Hochschule // Theologie / Professor / 1746-1756
  • Marburg, Universität / Theologische Fakultät / Systematische und Praktische Theologie / erster Professor / 1756-1779

Akademische Ämter:

  • 1764, 1767 Dekan der Theologischen Fakultät der Universität Marburg

Werke:

  • Tentamen theologiae dogmaticae methodo scientifica pertractatae (1747)
  • Compendium theologiae dogmaticae (1754)
  • Elementa hermeneuticae sacrae eo, quo in scientiis fieri debet modo proposita (1760)
  • ciagraphia theologiae didacticae in usus academicos concinnata (1768)
  • Die Vortheile der Reformation für die Römischen, als Beweis, daß sie deswegen die Reformation nicht für böse halten, daher keinen Haß gegen Protestanten hegen und äußern sollten. Dabey die Pflichten der Protestanten gegen die Römischen und jener gegen einander, auch gegen den Lehrstand, desgleichen gegen die Secten angedrungen werden (1779)
Familie

Vater:

Wyttenbach, Daniel, Prediger in Worb

Mutter:

Wyttenbach, Susanne, geb. Blauner

Partner:

  • Lombach, Catharina Rosina, † 1772, Heirat 1743

Verwandte:

  • Gallien, Susanne, geb. Wyttenbach <Tochter>, * 1743, verheiratet mit Jean Louis Gallien (* Paris um 1730, † Hanau 4.7.1809), Professor der zeichnenden Künste in Hanau
  • Salchi, Johanette, geb. Wyttenbach <Tochter>, * 1745, verheiratet mit Immanuel Salchli, Pfarrer in Stettlen bei Bern
  • Wyttenbach, Daniel Albert GND <Sohn>, 1746-1820, Professor der Philologie zu Amsterdam und Leiden
  • Wyttenbach, Jeanne, geb. Gallien GND <Schwiegertochter>, * Hanau 1773, † 26.4.1830
  • Wyttenbach, Gabriel Nicolaus <Sohn>, * 1754, Offizier der Schweizer Legion in den Niederlanden
  • Wyttenbach, Amalie Susanne Magarethe <Tochter>, * 1763
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Wyttenbach, David Samuel Daniel“, in: Hessische Biografie <http://www.lagis-hessen.de/pnd/104099518> (Stand: 1.8.2016)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde