Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historical Gazetteer

Frebershausen

Stadtteil · 359 m über NN
Gemeinde Bad Wildungen, Landkreis Waldeck-Frankenberg 
Settlement | Statistics | Constitution | Property | Church and Religion | Culture | Economy | References | Citation
Settlement

Settlement Type:

Dorf

Localization:

10 km südwestlich von Bad Wildungen

Geographical Situation:

Straßendorf mit geringer Siedlungsdichte im Kellerwald in engem Talkessel am Wesebach an der Straße Gellershausen-Frankenau (L 3332) und der hiervon abzweigenden K 38 nach Bad Wildungen. Kirche auf leichter Anhöhe südlich der Kreuzung

Historical Names:

Naming:

  • Dorf (1487)
  • Dorfschaft (1559)

Settlement Sites:

Coordinates:

Gauß-Krüger: 3498982, 5663781
UTM: 32 U 498908 5661955
WGS84: 51.10908211° N, 8.984405957° O OpenLayers

Statistics

Location Code:

635003060

Land Usage Statistics:

  • 1895 (Hektar): 914
  • 1961 (Hektar): 914, davon 638 Wald (= 69.80 %)

Population Statistics:

  • 1620: 22 Häuser
  • 1650: 3 Häuser
  • 1738: 23 Häuser
  • 1770: 25 Häuser, 166 Einwohner
  • 1895: 212, davon 212 evangelisch (= 100.00 %), 0 katholisch
  • 1961: 205, davon 188 evangelisch (= 91.71 %), 17 katholisch (= 8.29 %)

Charts:

Frebershausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Data source: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Constitution

Administrative Area:

  • 1478: Grafschaft Waldeck, Amt Wildungen
  • 1555: Grafschaft Waldeck, Amt Wildungen
  • 1712: Fürstentum Waldeck, Amt Wildungen
  • 1757: Fürstentum Waldeck, Amt Wildungen
  • bis 1814: Fürstentum Waldeck-Pyrmont, Amt Wildungen
  • 1814: Fürstentum Waldeck-Pyrmont, Oberamt der Eder (Sitz in Nieder-Wildungen)
  • 1816: Fürstentum Waldeck-Pyrmont, Oberjustizamt der Eder (Sitz in Nieder-Wildungen)
  • 1850: Fürstentum Waldeck-Pyrmont, Kreis der Eder
  • 1919-1929: Freistaat Waldeck, Kreis der Eder
  • 1929: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Kreis der Eder
  • 1942: Deutsches Reich, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Waldeck
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Waldeck
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Waldeck
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Waldeck-Frankenberg

Former Administrative District:

Waldeck

Court:

  • 1816: Oberjustizamt der Eder (Sitz in Nieder-Wildungen)
  • 1850: Kreisgericht Wildungen
  • 1868/69: Amtsgericht Wildungen
  • 1879: Amtsgericht Niederwildungen
  • 1906: Amtsgericht Bad Wildungen

Lordship:

Nachdem im 16. Jahrhundert die Herrschaft Itter endgültig an Hessen gelangt ist, wird bei der zwischen den Landgrafen von Hessen und den Grafen von Waldeck 1590 festgelegten waldeckisch-itterschen Grenze u.a. Frebershausen der Grafschaft zugesprochen (HStAM Bestand Urk. 85 Nr. 10931).

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 als Stadtteil in die Stadt Bad Wildungen eingemeindet.

Property

Manorial System and Landholding:

  • 1376 erhält das Wildunger Johanniterhospital einen Acker in Frebershausen, 1445 schenkt Schultheiß Johannes Tamme aus Niederwildungen dem Ordenshaus sein dortiges Landgut. 1487 überträgt wiederum Henne Welter dem Hospital und dem Siechenhaus in Wildungen je zu Hälfte seine Güter in Frebershausen.

Tithes:

1497 hatte das Johanniterhospital in Wildungen den halben Zehnten inne.

Church and Religion

Local Churches:

  • Kirchenschiff des 15. Jahrhunderts mit frühgotischem Chor Mitte des 13. Jahrhunderts, 1986 renoviert

Parochial Affiliation:

1535 und wohl auch zuvor zur Pfarrei Hüddingen gehörig. Seit 1921 und auch noch 1994 Filialgemeinde von Kleinern.

Conversions:

Einführung der Reformation in der Grafschaft Waldeck ab 1526.

Da Filial von Hüddingen, erster evangelischer Pfarrer vermutlich der Hüddinger Pfarrer Friedrich Schmidt (Friedericus Faber) 1548-1556.

Intermediate Church Authorities:

15. Jahrhundert: Mainzer Kirchenprovinz, Erzdiözese Mainz, Archidiakonat St. Peter zu Fritzlar

Economy

Economy:

1684 wird ein Glasfaktor erwähnt

Mitte des 18. Jahrhunderts werden ein Blei- und ein Kupferbergwerk genannt

Mills:

vgl. Siedlungsplätze

References

Bibliography:

Citation
„Frebershausen, Landkreis Waldeck-Frankenberg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/en/subjects/idrec/sn/ol/id/1531> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde